E-Mobilität

An diesen E-Ladesäulen kann es zu längeren Wartezeiten kommen

Wien Energie 
Ladesäule
© Wien Energie

Die Wien Energie verzeichnet einen starken Zuwachs bei der Nutzung ihrer E-Ladestellen: Die Ladevorgänge haben sich demnach 2021 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. "Über 310.000 Ladungen wurden 2021 an den öffentlichen Ladestellen von Wien Energie durchgeführt, im Jahr davor waren es rund 130.000 Ladevorgänge", rechnet der Energieversorger vor.

Mehr als 5.300.000 Kilowattstunden Ökostrom hätten E-Auto-Fahrer laut Wien Energie im Jahr 2021 an den öffentlichen Ladestellen des Anbieters geladen. Das entspreche 28.000 klimaneutralen Autofahrten von Wien nach Bregenz und retour. Bemerkenswert sei vor allem der Zuwachs der Ladevorgänge im Monatsvergleich.

"Haben im Dezember 2020 noch durchschnittlich 312 E-Autos pro Tag an den öffentlichen Wien Energie-Ladestellen getankt, waren es im Dezember 2021 bereits 1.188 tägliche Ladevorgänge, also fast viermal so viele", so der zuständige Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

In Planung sind mindestens zwei Schnellladeparks und weitere 200 öffentliche E-Ladestellen. Die beiden Parks mit je zehn Ladepunkten mit bis zu 150 kW pro Ladestelle sollen bis Mitte des Jahres in Nähe zu den Verkehrsadern entstehen.
Die genauen Standorte werden in enger Abstimmung mit der Stadt Wien und den Bezirken bestimmt. An bestehenden Ladepunkten sei die Auslastung von Montag bis Freitag um etwa 40 Prozent höher als am Wochenende. Die beliebtesten Wiener Stromtankstellen sind:

Morzinplatz (1010)
Siebensterngasse (1070)
Josef-Meinrad-Platz (1010)
Amerlingstraße (1060)
Faulmanngasse (1040)