Tanken

Spritpreise liegen im Schnitt um die 1,40 Euro

benzin benzinkosten benzinpreis gaspreis gaskosten spritkosten spritpreis dieselkosten dieselpreis super bleifrei oktan diesel gas sprit kosten teuer teuerung preis preise inflation öl ölpreis erhöhung ölkonzern ölkonzerne tanken tankfüllung auto automobil verkehr tank tankklappe tankstelle euro geld euroschein 100 hundert einhundert geldschein mobilität mobil
© babimu - stock.adobe.com

Im Vergleich zum Vormonat wurde der Liter Diesel im Oktober um 11,7 Cent teurer und kostete durchschnittlich 1,373 Euro. Super wurde um 1,397 Euro pro Liter abgegeben, um rund 7,2 Cent mehr als noch im September 2021. Beim Super war das im Monatsschnitt die elfte Preissteigerung in Folge. Auch wenn die Teuerung an den Tankstellen Autofahrern und gerade Vielfahrern sauer aufstößt, merkt der Autofahrerclub ÖAMTC an, dass das Preisniveau des bisher teuersten Tankmonats in den Aufzeichnungen (September 2012: 1,526 Euro für Super bzw. 1,449 Euro für Diesel) noch nicht erreicht wurde.

Knapp vor Mittag tanken sinnvoll

Der ÖAMTC erinnerte daran, dass es ratsam ist, knapp vor Mittag zu tanken, denn Preiserhöhungen sind nur einmal täglich (um 12 Uhr) erlaubt. Preissenkungen sind jedoch jederzeit möglich. Auch der Wochentag spiele eine Rolle. "Am günstigsten ist es meist am Sonntag beziehungsweise am Montagvormittag", so der ÖAMTC.

Bereits in der Vergangenheit teuer

Auch wenn die Preisanzeige an der Tankstelle derzeit anderes vermuten lässt: Tanken war in Österreich in der Vergangenheit kaufkraftbereinigt teils empfindlich teurer als aktuell. Grund dafür ist die über die Jahre gestiegene Kaufkraft. So musste laut einer Wifo-Statistik ein Industriearbeiter 1980 für einen Liter Benzin im Schnitt 7,6 Minuten arbeiten, 2010 waren es 5,2 Minuten, 2019 nur mehr 4,2 Minuten.