Morning Briefing

VW mit Auslieferungsbeginn des ID.3 zufrieden - Fusion von FCA und PSA steht offenbar kurz bevor - Audi bekommt Luxusmarke Bentley direkt unterstellt 

Das Wichtigste in Kürze.

VW mit Auslieferungsbeginn des ID.3 zufrieden

Mehr als ein Monat ist seit dem offiziellen Auslieferungsstart des kompakten E-Autos ID.3 vergangen - und Volkswagen zieht eine positive Bilanz. "Es liegen bisher rund 38.000 Bestellungen vor, mehr als 14.000 Fahrzeuge wurden bereits ausgeliefert", sagte ein Konzernsprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Mitte September war das erste Exemplar in Dresden an einen Kunden übergeben worden. Mit dem ID.3, dem Kompakt-SUV ID.4 und dem Elektro-Bulli ID.Buzz will VW zum Markführer der E-Mobilität avancieren. Doch wie schon von Konkurrent Tesla bekannt, gibt es immer wieder Probleme mit den Software. Die Kunden haben zunächst nicht auf alle Funktionen Zugriff - im Winter müssen sie Updates nachladen, hieß es zum Auslieferungsstart. 

Fusion von FCA und PSA steht offenbar kurz bevor 

Laut einem Insider-Bericht dürfte die EU-Kommission die Fusion des Fiat Chrysler Konzerns mit dem französischen PSA-Konzern durchwinken. Der französische Konzern und sein italienisch-amerikanischer Partner hatten im vergangenen Herbst ihren Zusammenschluss zum weltweit viertgrößten Autokonzern angekündigt. Durch die Fusion würde ein Großkonzern im Wert von rund 38 Milliarden Dollar entstehen. PSA hatte bereits im September ein Entgegenkommen in Richtung Toyota signalisiert, um die EU-Kommission milde zu stimmen. Insidern zufolge bieten die Franzosen ihrem japanischen Partner mehr Produktionskapazität in ihrem Transporter-Joint-Venture an. Außerdem wollen sie Fahrzeuge nahe am Selbstkostenpreis an Toyota abgeben.

Audi bekommt Luxusmarke Bentley direkt unterstellt 

Die "Automobilwoche" hat berichtet, dass der britische Luxusautobauer Bentley ab 2021 der Ingolstädter Tochter Audi unterstellt werden soll. Bisher lag die Verantwortung für Bentley im VW-Konzernvorstand bei Porsche-Chef Oliver Blume. Bentley solle nun enger mit Audi verzahnt werden, schreibt das Fachblatt. So könnte etwa das in Ingolstadt gerade gestartete Artemis-Projekt auch den Bausatz für eine geländegängige Edellimousine von Bentley liefern. Der VW-Konzern überlegt noch weitere Schritte. Im Rahmen einer Strukturreform waren die Luxusmarken Bugatti, Bentley und Porsche im größten Autokonzern der Welt in die Untergruppe "Super Premium" eingegliedert worden. Die "Premium"-Gruppe bilden Audi sowie die über die Ingolstädter Tochter gehaltenen italienischen Hersteller Lamborghini und Ducati.