Morning Briefing

Regierung setzt E-Autoförderung fort - Neuausrichtung der Geschäftsbereiche - Mietwagenfahrer demonstrieren in Wien

Das Wichtigste in Kürze.

Regierung setzt E-Autoförderung fort 

Die Förderung für den Kauf von Elektroautos wird verlängert. Auch 2021 wird jeder private Kauf eines E-Autos mit 5.000 Euro gefördert, teilte Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) mit. Insgesamt stehen 46 Millionen Euro für die Förderung zur Verfügung. Die im Sommer erhöhte Förderung hat laut Gewessler für einen „Boom“ bei E-Autos gesorgt. Denn im September seien rund neun Prozent der Neuzulassungen auf elektrische Fahrzeuge entfallen, und seit Juli habe es mehr als 11.000 Anträge gegeben. Die Förderung für Betriebe sinkt im kommenden Jahr bei E-Pkws jedoch auf 4.000 Euro. Unternehmen könnten aber weiterhin von der erhöhten Investitionsprämie profitieren, so Gewessler.

Neuausrichtung der Geschäftsbereiche 

Mit Wirkung vom 1.1.2021 kommt es in der Porsche Holding Salzburg zu einer Neuausrichtung der Geschäftsbereiche und zu einer personellen Veränderung innerhalb der Geschäftsführung. Der Einzelhandel, der bisher in zwei Geschäftsbereiche strukturiert war, wird zusammengeführt und zukünftig von Rainer Schroll (56) verantwortet. Der Großhandel, die Porsche Bank und der Personalbereich bleiben unverändert unter der Leitung von Hans Peter Schützinger (60), der weiterhin die Funktion des Sprechers der Geschäftsführung ausüben wird. Zudem wird ein eigenständiger Finanzbereich geschaffen, den Johann Lechner (49) in Zukunft verantworten wird.

Mietwagenfahrer demonstrieren in Wien

Am Montagnachmittag, den 30. November 2020, kann es laut ÖAMTC ab circa 16 Uhr zu Zeitverlusten in folgenden Bereichen Wiens kommen: Ringstraße – Franz Josefs-Kai – Uraniastraße – Franzensbrücke – Franzensbrückenstraße – Praterstern – Praterstraße – Aspernbrückengasse – Aspernbrücke – Ringstraße. Der Grund ist eine Demo der Mietwagenfahrer, die gegen die neue Taxiregelungen demonstrieren. Geplant sind, dass bis in die Abendstunden etwa 700 Fahrzeuge im Konvoi unterwegs sein werden.