Morning Briefing - 14.05.2019

Opel ruft europaweit 210.000 Benziner zurück - ÖAMTC: Staus am Donnerstag wegen Demo in Wien - Weniger Führerscheine für Pkw, mehr Lenkberechtigungen für Motorräder

Das Wichtigste in Kürze zusammengefasst.

Von

Opel ruft europaweit 210.000 Benziner zurück

Der Autobauer Opel hat europaweit rund 210.000 Kleinwagen mit Benzinmotoren wegen möglicher Stickoxid-Probleme in die Werkstätten gerufen. Betroffen sind die Modelle Adam und Corsa der Modelljahre 2018 und 2019 mit 1,2 und 1,4 Liter Hubraum, bestätigte ein Unternehmenssprecher am Montag in Rüsselsheim. Bei hohen Geschwindigkeiten funktioniere die Lambda-Sonde nur fehlerhaft. Bei Laufleistungen über 50.000 Kilometer könne es daher eventuell zu einer Überschreitung der Stickoxid-Grenzwerte kommen, wie interne Qualitätskontrollen ergeben hätten. Der Fehler soll über ein Software-Update behoben werden. In Deutschland sind gut 54.000 Autos betroffen. Zuerst hatte das Fachblatt „Kfz-Betrieb“ berichtet. Die Diskussionen um zu hohe Stickoxid-Emissionen hatten sich in der Vergangenheit stets um Dieselmotoren gedreht. 

ÖAMTC: Staus am Donnerstag wegen Demo in Wien

Am Donnerstag, 16. Mai 2019, wird laut ÖAMTC die Demo „Es ist wieder Donnerstag“ ab circa 18:30 Uhr für erhebliche Staus im Wiener Abendverkehr im Innenstadtbereich sowie im 3. Bezirk sorgen. Die Route wird die Teilnehmer von der Invalidenstraße über Ungargasse - Beatrixgasse - Salesianergasse -  Strohgasse - Veithgasse - Rennweg - Schwarzenbergplatz - Parkring zum Dr. Karl Lueger-Platz/Stubenring (Abschlusskundgebung) führen. Autofahrer müssen laut ÖAMTC auf folgenden Strecken Verzögerungen einplanen: Hintere Zollamtsstraße, Ungargasse, Rennweg, Prinz-Eugen-Straße, Schwarzenbergplatz, Lothringerstraße, Franz-Josefs-Kai, Praterstraße und Untere Donaustraße.

Weniger Führerscheine für Pkw, mehr Lenkberechtigungen für Motorräder

Die Zahl der neu erteilten B-Lenkberechtigungen ist seit 2012 rückläufig: 118.050 Führerscheine wurden laut Statistik Austria im Jahr 2018 erstmals erteilt oder um zusätzliche Lenkberechtigungen erweitert, nahezu gleich viele (+0,4%) wie im Jahr davor. Verglichen mit dem Höchstwert der vergangenen zehn Jahre (2011: 91.800) waren es 2018 um 12% weniger. Seit 2015 stagniert die Zahl der ersterteilten und ausgedehnten Führerscheine auf dem Niveau von rund 118.000. Das überdurchschnittlich hohe Jahresergebnis 2012 (134.800) ist auf die 2013 im Rahmen der 14. Führerscheingesetznovelle erfolgten Änderungen zurückzuführen, die insbesondere die Motorradführerscheine (Klasse A) betrafen. 2018 wurden rund 80.400 B-Lenkberechtigungen erteilt, um 1,1% weniger als im Jahr davor. Seit 2014 ist ein kontinuierlicher Anstieg beim Erwerb der Führerscheinklasse A zu verzeichnen. 2018 wurden fast 8.900 Lenkberechtigungen der Klasse A erworben, das sind um 51% mehr als 2013 und um 4,3% mehr als 2017.