Automobil-Cluster

OÖ Unternehmen von Renault Nissan zur Technologiepräsentation eingeladen

Der OÖ Automobil-Cluster fuhr bereits zum zweiten Mal auf Einladung von Renault Nissan Ende Juni mit 37 Unternehmen ins Hauptquartier des französischen Autoherstellers nach Paris.

Reisen & Freizeit

Im Rahmen eines Lieferanteninnovationstages, den der Automobil-Cluster in Kooperation mit dem AußenwirtschaftsCenter, dem AC Styria und Bayern Innovativ für seine Partnerunternehmen organisierte, besuchten Zulieferfirmen aus Österreich und Deutschland Renault Nissan. Die Firmen hatten dabei die Gelegenheit, exklusiv ihre Technologien den Ingenieuren und Einkäufern des Konzerns zu präsentieren. Einige Unternehmen waren auch schon beim ersten Lieferanteninnovationstag in Paris mit dabei gewesen und nutzten diesmal die Möglichkeit, ihre Kontakte zu vertiefen.

Renault Nissan gab für dieses Treffen Themenbereiche vor, zu denen die Unternehmen ihre Innovationen und neuen Ansätze präsentieren konnten: Ideen und Technologien zu Connected Mobility, autonomes Fahren, Smart Materials und emissionsfreie Elektrofahrzeuge waren diesmal gefragt. Nach einer ersten Sondierung angemeldeter Unternehmen bekamen 37 Firmen die Einladung zur Präsentation.

Österreichische Zulieferer knüpften engere Kontakte zu Frankreich

Andreas Kuhn, Geschäftsführer der Andata Entwicklungstechnik GmbH, eines Kleinunternehmens, das sich intensiv mit intelligenten digitalen Lösungen für Verkehrsregelung und Fahrzeugsicherheit beschäftigt: „Für uns kleinere Firmen ist der Lieferanteninnovationstag ein optimales Format, weil es anders nicht so einfach ist, diese Kontakte zu bekommen.”

Rundgang mit dem Renault Nissan Management durch die Firmenausstellung

Als fünftwichtigstes Land für österreichische Exporte bietet Frankreich vor allem im starken Industriesegment Automotive jede Menge Anknüpfungspunkte für die oberösterreichischen Betriebe. Auch für die beiden Paradeunternehmen Miba und voestalpine sind solche Events von Bedeutung. Jean-Luc Fauth, voestalpine France, SAS: „Wir haben zwar einige Partner getroffen, die wir schon kennen, aber auch wertvolle neue Kontakte geknüpft, die wir in Zukunft nützen können. Es ist nicht die Menge der Kontakte, die hier zählt, sondern die Qualität des Kontaktes.“ Miba Hightec Coatings konnte mit zwei neuen Technologien bei Renault Nissan Aufmerksamkeit wecken. Jerome Boudot, Miba, Hightech Coating Group über den Tag in Paris: „Die Teilnahme am Lieferanteninnovationstag hatte für uns das Ziel, neue Kontakte mit Renault zu knüpfen und zwei neue Technologien zu präsentieren. Wir konnten hier Mitarbeiter von Renault Nissan von unterschiedlichen Ebenen treffen, auch solche, die man normalerweise nur sehr schwer erreichen kann. Wir haben auch das Feedback von Renault Nissan bekommen, dass man mit uns weitere Gespräche führen möchte.“

IT Spezialist Atos gab Ausblick in die Zukunft

Etwa 60 Teilnehmer nutzten auch die Möglichkeit beim get together am Vorabend im Headquarter des internationalen IT-Spezialisten Atos, um über zukünftige Herausforderungen in der Automobilindustrie zu diskutieren. In einem spannenden Vortrag zeigte Jordan Janeczko, Head of Innovation CEE (Atos), wo aus Sicht von Atos die Reise hingehen wird.

Highlight der Atos Präsentation: Virtual Reality Brille Bilder: Automobil-Cluster

Die digitale Revolution wird demnach nicht nur in den Fahrzeugen sondern auch in den geschäftlichen Beziehungen zwischen Autoherstellern und deren Zulieferern stattfinden (müssen). Wichtig für die Teilnehmer waren hier vor allem Informationen über Digitalisierungstrends, die damit verbundenen Vorteile aber auch die zu beachtenden Stolpersteine.

Einstiegshilfen bei Herstellern enorm wichtig

Der Automobil-Cluster ist seit Jahren mit internationalen Herstellern (OEM) bestens vernetzt. Die Lieferanteninnovationstage (LIT) bieten den Partnerunternehmen die exklusive Chance, ihre Technologien und Innovationen direkt beim OEM in einem themenbezogenen Rahmen zu präsentieren. Besonders für Klein- und Mittelunternehmen ist dieser begleitete Zugang zu internationalen Markenproduzenten enorm wichtig.