E-Mobilität

Neubauten: Großbritannien macht E-Ladesäulen zur Pflicht

Bei uns soll das "Right-to-Plug" für E-Autos in Form einer Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes ab nächstem Jahr kommen. In Großbritannien tritt 2022 ein Gesetz in Kraft, welches die verpflichtende Installation von Ladepunkten bei Neubauten vorsieht.

In Großbritannien müssen beim Neubau und bei umfangreicher Renovierung von Wohngebäuden, Supermärkten und Büros künftig Ladesäulen für Elektroautos errichtet werden. Diese Vorschrift trete im kommenden Jahr in Kraft, kündigte heute Premierminister Boris Johnson an. Damit würden 145.000 neue Ladepunkte pro Jahr entstehen. Großbritannien will den Verkauf von Verbrennern ab 2030 verbieten.

Johnson könnte Agenturberichten zufolge beim heutigen Tag des britischen Unternehmerverbandes CPI weitere konkrete Pläne ankündigen, um das Land klimaneutral zu machen. Ende Oktober hatte die Regierung eine "grüne Revolution" ausgerufen. Private Investoren sollen bis 2030 rund 90 Milliarden Pfund (fast 110 Milliarden Euro) dazu beitragen.(apa/red)