IVOTY/IPUA

Großartiger Erfolg für Ford!

Ford of Europe sicherte sich beim IVOTY-Wettbewerb (International Van of the Year Award 2020) bereits zum sechsten Mal den begehrten Titel.

Der Ford Transit Custom Hybrid ist der Gewinner des IVOTY-Wettbewerbs

Hans Schep, General Manager Nutzfahrzeuge, Ford of Europe, wurde am 20. November bei einer Gala-Zeremonie auf der Solutrans 2019 in Lyon, Frankreich, mit dem Preis ausgezeichnet.

And the winner is….

…der neue Ford Transit Custom Hybrid. Er wurde von einem ausgewählten Gremium europäischer Nutzfahrzeug-Redakteure und Fachjournalisten aus 25 Ländern gewählt und gewann die Wahl mit 97 Punkten. Der nächste Herausforderer (zufällig aus dem eigenen Stall), der neue Ford Transit EcoBlue Hybrid, eroberte den zweiten Platz mit 54 Punkten. Dritter wurde der neue Volkswagen Transporter T6.1. Die anderen in die engere Wahl gezogenen Modelle waren der neue Renault Master, die neuesten Modelle von Iveco Daily und Fiat Ducato. Ein sehr erfreuter Hans Schep kommentierte die Preisverleihung durch Jarlath Sweeney, Vorsitzender der internationalen Van-of-the-Year-Jury: „Wir sind sehr stolz darauf, dass die IVOTY-Jury unser Transit Custom Hybrid-Sortiment für diese prestigeträchtige Auszeichnung ausgewählt hat. Van-Fahrer brauchen praktische Hilfe und effiziente Elektrofahrzeuge, die auf ihre Geschäftsanforderungen zugeschnitten sind, und unsere neuen Hybrid-Transits bieten eine Reihe von Lösungen für unterschiedliche Kundenanwendungsfälle. "

Warum er?

Jarlath Sweeney - Vorsitzender von IVOTY - sagte, Ford verdiene ein großes Lob die Palette von Hybrid-Transportern, einschließlich Plug-in-Hybrid- (PHEV) und Diesel-Mild-Hybrid-Technologien (mHEV). „Die Jury würdigte die Richtung, die Ford eingeschlagen hat, die Entwicklung einer praktikablen Antriebsalternative, die sowohl den städtischen als auch den ländlichen Anforderungen auf umweltfreundliche Weise gerecht wird. Sein Plug-in-Hybridsystem ist emissionsfrei, ohne Reichweitenangst, ohne Kompromisse bei Nutzlast oder Ladevolumen und mit einem einfachen Wiederaufladesystem. Grundsätzlich ist die Technologie so konzipiert, dass sie für Stadtfahrten mit elektrischem Strom betrieben wird - um die lokale Luftqualität zu verbessern. Bisher hat noch kein anderer Nutzfahrzeug Hersteller diesen alternativen Weg eingeschlagen “, sagte er. „Seit dem Start des Wettbewerbs im Jahr 1992 hat Ford of Europe nun sechs Mal den IVOTY Award gewonnen, das erste Mal 2001 mit dem Ford Transit und 2003 mit dem Ford Transit Connect. Im Jahr 2007 war der Ford Transit erneut erfolgreich, und der erste Ford Transit Custom gewann 2013, gefolgt vom Transit Connect im folgenden Jahr. Jetzt sind die Transit Custom Hybrids an der Reihe, den Ruhm zu genießen “, erklärte Jarlath.

Der Erfolg hat einen Namen

Nämlich Ford. Das Unternehmen heimste nicht nur den begehrten Titel „International Van of the Year“ ein, sondern ging auch beim „International Pick-up Award 2020“ als Sieger hervor. Mit dem Ranger.

Nach einem dreitägigen Gruppentest in Schweden gegen vier weitere Nominierte ging der jüngste Ford Ranger als Sieger der Herausforderung für den International Pick-up Award 2020 (IPUA) hervor. Der neue Ranger mit seinem neuen saubereren und umweltfreundlicheren Antriebsstrang wurde zusammen mit einer Reihe von technischen und sicherheitstechnischen Fortschritten wurde ebenfalls bei der Gala-Zeremonie im Rahmen der Solutrans 2019 in Lyon, Frankreich, geehrt.

Er hat sich durchgesetzt

Beim fünften Lauf der alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Auszeichnung für 1-Tonner-Pick-ups trat der Ford Ranger gegen den neuen Mitsubishi L200, den überarbeiteten Nissan Navara und Renault Alaskan sowie den aktuellen Toyota Hilux an. Laut Jarlath Sweeney, ergab die Wahl der 18 Mitglieder der Jury für den International Van of the Year ein enges Kopf an Kopf Rennen. „In der Tat, nur sechs Punkten trennten die beiden Spitzenkandidaten in der Endrunde. Der Ford Ranger erzielte 78 Punkte gegenüber den 72 Punkten des Mitsubishi L200, der Toyota Hilux wurde Dritter“, sagte er. „Die Jurymitglieder beurteilten den Ranger als den besten Allrounder und stellten fest, dass er auch ein Bestseller ist, da die vorherige Version zusammen mit diesem überarbeiteten Modell den europäischen Markt mit einem Anteil von fast 30% am IPUA-1-Tonnen-Segment dominiert. Für jedes Fahrzeug wurden Noten vergeben, die sich auf die Effizienz des Antriebsstrangs, das Ladevolumen und die Leistungsfähigkeit, den Komfort und die Sicherheit für Fahrer und Beifahrer sowie die niedrigen Gesamtbetriebskosten aus betriebswirtschaftlicher Sicht stützen“, fügte Jarlath hinzu.

Bereits zum zweiten Mal erfolgreich

Schon 2013 ging der Ranger als Sieger der Wahl hervor. Hans Schep, General Manager Nutzfahrzeuge von Ford of Europe, kommentierte den anhaltenden Erfolg des Ranger in der Presse und in der Öffentlichkeit wie folgt: „Wir freuen uns, dass der Ford Ranger von der IPUA-Jury zum zweiten Mal ausgezeichnet wurde Ein Beweis für die dauerhafte Attraktivität des beliebtesten Pick-ups in Europa. Mit seinem brandneuen Antriebsstrang und den verbesserten Fähigkeiten - ganz zu schweigen von dem aufregenden neuen Raptor-Modell - treibt der Ranger das Spiel jetzt noch einmal voran.“ Nähere Informationen auch unter www.van-of-the-year.com; Twitter.com/ivotyjury und https://www.facebook.com/ivotyjury. (kt)