Zweirad

Fahrspaß – aber streng limitiert!

Mit Moto Guzzi die Chromseite des Lebens entdecken: Wer die Freiheit des Motorradfahrens erleben und dabei dennoch nicht auf extravaganten Stil verzichten will, für den ist die V7 Limited genau das Richtige.

Von
Moto Guzzi Faber Autotests Fahrspaß

Moto Guzzi V7 III Limited

Seit über 50 Jahren ziert die Moto Guzzi V7 nun schon die Straßen Europas. Die Kernelemente des Klassikers sind dabei unverändert geblieben: Fetter Sound, ein durchzugsstarker Zweizylinder-V-Motor und das italienische Design eines Naked-Bikes, das Technik und Ästhetik perfekt miteinander verbindet. Und auch die Fahrleistung stimmt: In der aktuellen Version liefert der Motor 60 Newtonmetern Drehmoment fast über die ganze Breite des Drehzahlspektrums und damit ordentlich Power schon direkt aus dem Stand. Damit diese auch wohldosiert auf die Straße übertragen wird, sorgt die elektronische Moto Guzzi Traktionskontrolle, die sich in zwei Stufen – je nach Witterungsverhältnissen – regeln lässt. Die Fahreigenschaften und technischen Vorzüge der Maschine haben wir bereits in unserem Testbericht über der Moto Guzzi V 7 III Carbon Dark ausführlich beschrieben.

© L. Fliesser

Das Wechselspiel aus Schwarz und Silber setzt sich bis in den Zylinderkopf fort

Hochglanz in der limitierten Ausführung

Es ist ein erhebendes Gefühl, sich mit der „Limited“ auf der Straße zu bewegen. Unser Testfahrzeug trägt die Nummer 134 von exakt 500 Stück – weltweit! Und damit das edle Bike auch als solches zu erkennen ist, glänzt alles in einem optischen Wechselspiel aus Chrom und Schwarz. Der großflächige Chrom-Tank gleicht dabei fast einem Spiegel. Bei gleisendem Sonnenlicht hätten wir zur Betrachtung der Maschine wohl eine Sonnenbrille gebraucht, dank Herbsteinbruch mit Bewölkung und diffusem Licht war das aber nicht nötig.

© L. Fliesser

Streng Limitiert: Das Testfahrzeug ist die Nummer 134 von weltweit 500 Stück

Bei der Ausgestaltung des Designs war man bei Moto Guzzi sehr detailversessen, es setzt sich bis in die angeschliffenen Kühlrippen des Zylinderkopfs fort. Einziger Nachteil des schönen Stücks: Das Bike ist definitiv nichts für Pflegemuffel. Um den Glanz zu erhalten, bedarf es einiger Fürsorge, denn schon die Kalkablagerungen eingetrockneter Regentropfen sind auf der Tankoberfläche deutlich sichtbar. Und wie schnell es gelingt, im Falle eines Blechschadens einen neuen Chromtank aufzutreiben, das sei jetzt einmal dahingestellt.

© L. Fliesser

Die herbstliche Landschaft spiegelt sich im regenbenetzten Tank aus Chrom

Technische Daten

Moto Guzzi V7 III Limited ABS
Eigengewicht: 209 kg
Zul. Gesamtgewicht: 419 kg
V2-Motor: 2 Zylinder, 90 Grad versetzt
Hubraum: 744 ccm, Bohrung/Hub: 74/80mm
Leistung: 38 kW/52 PS bei 6.200 U/min(Umrüstbar auf 48 PS für Führerschein A2)
Max. Drehmoment: 60 Nm bei 2.800 U/min
Listenpreis: 12.600 Euro (inkl. 13 % NoVA und Ust.)