Wirtschaft

Besserung bei BMW im dritten Quartal - deutlich mehr Autos abgesetzt

Der Automarkt erholt sich - aber sehr langsam. Seit dem Coronavirus-Einbruch gehen die Absatzzahlen des deutschen Autobauers BMW wieder deutlich nach oben.

Mit fortschreitender Erholung der Automärkte nach dem Corona-Einbruch gehen auch die Absatzzahlen des deutschen Autobauers BMW wieder deutlich nach oben. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, verkaufte er im dritten Quartal weltweit knapp 676.000 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce. Damit stieg der Absatz um 8,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

Bei elektrifizierten Modellen betrug das Plus 46,6 Prozent. "Damit ist Elektromobilität ein substanzieller Wachstumstreiber", erklärte BMW-Vorstandsmitglied Pieter Nota. "Erwartungsgemäß spiegelt das Absatzergebnis von Januar bis September unterdessen die globalen Auswirkungen der Corona-Pandemie wider", erklärte BMW.

Mit gut 1,6 Millionen verkauften Fahrzeugen liegt der Autobauer noch immer um 12,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. In Deutschland wurden den Angaben zufolge seit Jahresbeginn um 16 Prozent weniger Automobile verkauft. In China dagegen war der Absatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres sogar um 6,4 Prozent höher als im gleichen Zeitraum 2019 - trotz Pandemie.