Wasserstoff

ABB setzt auf alkalisches Wasserstoff-Fuel-Cell-System

Das Tech-Unternehmen ABB hat sein erstes alkalisches Wasserstoff-Brennstoffzellensystem von AFC Energy für den Einsatz in der Hochleistungs-Ladetechnik für Elektromobilität bestellt.

AFC Energy, ein führender Anbieter von Technologien zur Stromerzeugung aus Wasserstoff wird an ABB ein Wasserstoff-Brennstoffzellensystem der "S"-Serie liefern. Der Auftrag hat einen Wert von vier Millionen britischen Pfund (4.751.544 Euro). Das emissionsfreie Stromerzeugungssystem soll Anfang 2023 ausgeliefert werden. ABB wird das erste 200-kW-System der "S"-Serie, das entweder mit Wasserstoff oder Ammoniak betrieben werden kann, zum Aufladen von Elektrofahrzeugen mit hoher Leistung einsetzen. ABB ist ein führende Anbieter von Ladelösungen für Elektrofahrzeuge und in 80 Märkten weltweit vertreten. Die Zusammenarbeit mit AFC Energy soll ABB in die Lage versetzen, seinen Kunden in Regionen, in denen es keine oder nur eine eingeschränkte Netzanbindung gibt, leistungsstarke Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung zu stellen.

Im Sommer lieferten die Unternehmen erfolgreich ein vollständig integriertes Ladesystem an das ABB-Werk in Estland, wo die Brennstoffzellentechnologie der Serie "L" von AFC Energy zusammen mit der Energiespeicher- und Ladetechnologie von ABB erfolgreich betrieben wurde. Der Generator der "S"-Serie wird die neue Anionenaustauschmembran-Technologie ("AEM") von AFC Energy nutzen, um eine Weltklasse-Energiedichte aus einer Brennstoffzelle zu demonstrieren. Die "S"-Serie wird in einem Container untergebracht sein, der ungefähr die Größe eines Zehn-Fuß-Schiffscontainers hat. Die 200-kW-"S"-Serie eignet sich auch für andere Anwendungen, bei denen ABB und AFC Energy zusammenarbeiten, wie zum Beispiel in Rechenzentren, in der Schifffahrt und in netzunabhängigen Stromversorgungssystemen.