Praxistipp

Was bei Aquaplaning zu tun ist

© ÖAMTC Fahrtechnik/Christian Houdek

Rund 18 % aller Unfälle auf Österreichs Straßen passieren bei nasser Fahrbahn. Bei Starkregen kann es relativ rasch zu Aquaplaning kommen: „Wenn es zum ‚Aufschwimmen‘ der Reifen auf dem Wasserfilm auf der Fahrbahn kommt, verlieren die Pneus den Kontakt zur Straße – das beste Auto ist plötzlich nicht mehr lenkbar. Das kann schon bei Geschwindigkeiten ab 80 km/h passieren“, erklärt Roland Frisch, Chefinstruktor Pkw bei der ÖAMTC Fahrtechnik. Der Club hält folgende Tipps bereit:

Ruhe bewahren und den Fokus konzentriert auf die Fahrbahn richten.

Überholmanöver und Spurwechsel unbedingt vermeiden.

Die Kupplung treten, bei Automatikgetriebe runter vom Gas.

Das Lenkrad mit beiden Händen festhalten, weiter in die gewünschte Fahrtrichtung lenken.

Generell von Vorteil bei Aquaplaning ist ein guter Reifenzustand. Im Idealfall beträgt das Profil vier Millimeter, aber keinesfalls unter drei Millimeter, betonen die ÖAMTC-Experten.