Autokauf

Österreicher kaufen vergleichsweise gerne Autos

auto autos autoindustrie export wirtschaft industrie zulieferer automobilindustrie autohersteller fahrzeug diesel verbrauch benzin schadstoffe ersatzteile neuwagen automobil gebrauchtwagen autohandel weiß beförderung kfz isoliert bewegung parken scheinwerfer anfahrt motor fast sport traffic neu licht strasse rad leasingauto leasingfahrzeug autokauf autoversicherung pkw modelle automodell gebraucht
© Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Zumindest für die Mehrheit der Nutzer der Online-Autobörse AutoScout24 scheint die aktuelle Covid-19-Situation keine großen Auswirkungen auf ihr Kaufverhalten zu haben. Das ergab eine Umfrage im April/Mai bei der 3.600 Privatnutzer der Plattform in Österreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien befragt wurden.

Derzeit geht es den Händlern alles andere als gut, doch die Ergebnisse der Umfrage klingen vielversprechend: Für 67 Prozent der österreichischen Nutzer hat die Krise keinerlei Auswirkungen auf ihre Kaufabsicht - sie wollen nach wie vor ihr Wunschauto kaufen. An eisernes Sparen ist auch nicht zu denken: Knapp 60 Prozent geben an, dass die Krise ebenfalls keinen Einfluss auf das geplante Fahrzeugbudget hatte.

Einstellung zum Autokauf

Was den Fahrzeugkauf anbelangt, möchten 28 Prozent der Österreicher ihren Autokauf auf die Zeit nach Corona verschieben. Die Mehrzahl der Befragten lässt sich allerdings auch hierbei nicht durch Covid-19 verunsichern: Mit 67 Prozent sagt die klare Mehrheit, dass sie nach wie vor ein Auto kaufen wollen. Damit nimmt Österreich den Spitzenplatz unter den fünf europäischen Ländern ein. Bei 62 Prozent der österreichischen Nutzer mit bestehender Kaufabsicht bleibt das geplante Budget unbeeinflusst von der Krise.

Sie möchten weiterhin den geplanten Betrag für ihr Wunschfahrzeug ausgeben. Bei einem Prozent scheint der Stellenwert des Autos so stark gestiegen zu sein, dass sie jetzt sogar mehr ausgeben wollen als vor der Krise. In Italien ist der Wert der Kaufwilligen auf 58 Prozent geschrumpft und auch in Belgien ist der Rückgang auf 54 Prozent deutlich spürbar. In diesen beiden Ländern hat Covid-19 auch dazu geführt, dass das Budget für den Autokauf bei knapp der Hälfte der potentiellen Käufer kleiner geworden ist.

Europäer wollen nun eher online Auto kaufen

Ein klarer Trend, der sich hier abzeichnet, denn ganz klar hat die Bedeutung der digitalen Tools und des Online-Kaufs zugenommen. Knapp 40 Prozent der Österreicher können sich jetzt deutlich eher den Online-Kauf eines Fahrzeuges vorstellen. Am stärksten hat sich die Bereitschaft zum Digitalkauf in Italien zum Positiven gewandelt - mehr als die Hälfte sagt ja zum Onlinekauf. Auch 32 Prozent der Deutschen, 39 Prozent der Belgier und 29 Prozent der Niederländer haben ihre Einstellung zum Digitalkauf verändert und sehen es künftig als gute Option.

Nutzung von Verkehrsmitteln im Europavergleich

Die Mobilität mit dem eigenen Auto ist durch Covid-19 für alle Europäer deutlich wichtiger geworden. Das Privatauto hat für knapp zwei Drittel der Österreicher (63 Prozent) an Bedeutung gewonnen, den Spitzenwert erzielen die Belgier mit 74 Prozent. Das Auto steht bei den Nutzern für ein Maximum an Autonomie und Flexibilität. Nahezu alle Italiener (84 Prozent) vermeiden die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, was sich auch aus den verschärften Regelungen gegen das Coronavirus ergibt.

Ähnlich hoch liegt der Wert in Belgien (82 Prozent). In Österreich sind es 62 Prozent, die lieber nicht mit den Öffis fahren, in Deutschland 69 Prozent und in den Niederlanden 71 Prozent. Zwei Drittel der Italiener und Belgier (69 Prozent) schließen derzeit auch die Nutzung eines Mietwagens oder von Carsharing-Diensten aus. Auch in allen anderen Ländern sagen mehr als die Hälfte der Befragten, dass ein Leihauto momentan nicht in Frage kommt.