E-Mobilität

Fuhrparkwesen: Fördertopf für E-Fahrzeuge wird aufgestockt

auto automobile automotive business car cars dealer dealership dubai fleet line lot many market new park parked red row rows sale traffic transport transportation uae used vehicle white car parked transport vehicle auto automobile automotive dealer dealership dubai fleet line many market new park row rows uae sale transportation business
© Sergey Kelin - stock.adobe.com

„Mit der Aufstockung sollte es möglich sein, alle richtlinienkonformen Investments in den Fuhrpark zu unterstützen und alle angemeldeten Fahrzeugbestellungen zu bedienen“, sagt Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Fuhrparkwesen als Schrittmacher

Die Aufstockung ist dem Experten zufolge auch deshalb wichtig, weil die gewerblichen Fuhrparks „die Schrittmacher beim Aufschwung der E-Mobilität sind“. Ihr Anteil an den E-Neuzulassungen betrug 2020 immerhin 81,6 Prozent. Innerhalb der EU sei Österreich beim Anteil der E-Autos an den Neuzulassungen bereits auf Pole Position, so Schwarzer. Bei entsprechendem Fahrzyklus sind E-Fahrzeuge für Lieferungen und Montagen - abgesehen von den positiven Umwelteffekten - auch wirtschaftlich darstellbar.

Aufladen "daheim" wird einfacher

Zudem begrüßt die WKÖ den Entwurf des Klimaministeriums, der das Laden der Fahrzeuge „daheim“ erleichtern soll. Ein "Right-to-Plug" soll im Wohnungseigentumsgesetz den Weg für Beschlussfassungen ebnen. „Viele Menschen haben sich bisher kein E-Auto angeschafft, weil sie keinen verlässlichen Zugang zu einer Ladestation am Wohnort hatten.

Einstimmige Beschlüsse scheiterten daran, dass von einzelnen Wohnungseigentümern weder Aufenthaltsort noch Internetadresse bekannt waren oder Anfragen unbeantwortet blieben. Künftig soll die Nichtteilnahme an einer Abstimmung nicht mehr mit einer Ablehnung gleichgesetzt werden“, erklärt der WKÖ-Experte. „Damit wird ein Investitionshindernis entschärft, das Beseitigen unnötiger Hürden ist Grundvoraussetzung für das Gelingen der Energiewende.“

Mehr zu diesem Thema:

Installation von E-Ladesäulen soll in Mehrparteienhäusern leichter werden