Morning Briefing - 05.04.2019

Zu wenige Autos verkauft: Tesla fährt Aktienwertverlust ein - Car-Leasing-Anbieter Arval wird Teil der MaaS Alliance - ZF erhält Großauftrag von BMW für neues Automatikgetriebe

Das Wichtigste des Tages in Kürze zusammengefasst.

Von

Zu wenige Autos verkauft: Tesla fährt Aktienwertverlust ein 

Auf die enttäuschten Gewinnerwartungen der Analysten folgte just ein Einbruch der Tesla-Aktie um acht Prozent. Konkret geht es um das Model 3, von diesem Typ der Elektroautokonzern aus Kalifornien lediglich 50.900 Fahrzeuge an Kunden auslieferte. Finanzanalysten hatten mit 58.900 gerechnet. Der US-Elektroautobauer Tesla tut sich mit der Expansion seines Hoffnungsträgers Model 3 nach Europa und China viel schwerer als gedacht. Wegen des hohen Transportaufwands gingen die Auslieferungen der Firma seit Jahresbeginn erheblich zurück. Der Tesla-Chef hatte am Donnerstag zudem noch einen wichtigen Gerichtstermin in Manhattan, wo eine Anhörung in seinem Rechtsstreit mit der Börsenaufsicht SEC stattfand. Dabei geht es um seinen Umgang mit Twitter, denn die Aufseher halten einige seiner Tweets für irreführend und hatten ihn deshalb verklagt. Musk sagte Reportern hinterher, er sei "glücklich", "beeindruckt von der Analyse der Richterin" und habe "großen Respekt vor dem Rechtssystem".

Car-Leasing-Anbieter Arval wird Teil der MaaS Alliance 

Der Full-Service-Anbieter für Autoleasing ist nun Mitglied der Mobility-as-a-Service Alliance, die sich für Innovationen im Mobilitätssektor engagiert. Mobilität wird als Dienstleistung verstanden, Ziel ist die Integration verschiedener Formen von Verkehrsmitteln in einem einzigen Mobilitätsservice, der bei Bedarf abrufbar ist. Die MaaS Alliance verpflichtet sich, die Umsetzung fortschrittlicher Mobilitätslösungen zu erleichtern und einen einheitlichen, offenen Markt in Europa und darüber hinaus zu unterstützen, der die vollständige Nutzung von Mobilität als Dienstleistung ermöglicht. Die Allianz umfasst rund 75 Mitglieder - öffentliche Einrichtungen, etablierte Unternehmen und Start-ups, darunter Städte, die integrierte Mobilitätslösungen entwickeln wollen. "Wir freuen uns sehr, mit Arval zusammenzuarbeiten. Wir glauben, dass die Schaffung eines Ökosystems verschiedener Akteure, die sich für das gleiche Ziel einsetzen, ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Zukunft des Mobilitätssektors ist", erklärt Jacob Bangsgaard, Vorsitzender der MaaS Alliance.

ZF erhält Großauftrag von BMW für neues Automatikgetriebe

ZF Friedrichshafen hat von BMW einen Auftrag im Volumen eines zweistelligen Milliardenbetrags zur Belieferung mit seinem weiterentwickelten 8-Gang-Automatikgetriebe über eine langjährige Laufzeit erhalten. Die neueste Version des seit 2009 produzierten ZF 8-Gang-Getriebes ist technisch auf die Integration von Elektroantrieben optimiert. Dies umfasst auch Hybrid-Getriebevarianten. Der Serienstart des neuen Getriebes erfolgt 2022 am ZF-Standort in Saarbrücken. In den folgenden Jahren plant ZF auch Produktionsanläufe an weiteren Standorten, unter anderem  n den USA und China. „Dank der modularen Bauweise mit unterschiedlichen Anfahrelementen ist die neue Getriebegeneration in allen Pkw-Anwendungen einsetzbar - in den konventionellen wie auch den elektrifizierten", erklärt ZF-Vorstand Henning Scheider. BMW will die Getriebe vermutlich in seinen Plug-in-Hybridmodellen einsetzen.