#SOCIALMEDIAMOTOR

Wien im Rückspiegel und alte Kisten mit besonders viel Charme

„Die Zeit flieht", doch manche Dinge ändern sich wohl nie. Gemeint ist zum Beispiel das Verkehrschaos in Wien. Der heutige SocialMediaMotor zeigt, wie es damals auf den Straßen zuging. Überdies gibt es wieder ein paar Oldtimer-Schätze.

Von &

Wien im Rückspiegel

Die Instagram-Seite "Zeitsprünge" vermittelt mit Aufnahmen des einstigen Wiens, welche Veränderungen die Hauptstadt - auch verkehrstechnisch - durchlebt hat. Beeindruckend ist diese Aufnahme vor dem Stephansdom. Wo heute eine reine Fußgängerzone ist, durften früher noch Autos, ja sogar Busse, fahren. Obwohl wir zweifellos Freunde der motorisierten Mobilität sind, können wir das Verbot für Fahrzeuge in diesem Fall nur begrüßen, denn der Kalksandstein des Doms reagiert auf Abgase und darin enthaltene Schadstoffe besonders empfindlich. Elektroautos würden ihm dagegen wohl nichts anhaben...

Ebenfalls nicht mehr vorstellbar ist die durchgängige Durchfahrung der Mariahilferstraße im Siebten Wiener Gemeindebezirk. So manchem Fahrer würde das Leben dadurch wohl erleichtern werden. Stattdessen gibt es aber ein paar Bäume mehr. Neben dem verbreiteten VW Käfer ist auch eine Reklame des ehemaligen Kaufhauses Herzmansky zu sehen. Seit 1998 befindet sich an seiner Stelle eine Filiale einer großen Bekleidungskette. 

Fast wie James Bond 

Mit der Verkörperung des ulkigen Briten Mr. Bean oder des ungeschickten Geheimagentens Johnny English erreichte der Schauspieler Rowan Atkinson international Bekanntheit. Beim durchpflügen der Social-Media-Kanäle fiel uns diese Aufnahme auf. Mit nicht einmal 30 Jahren posierte Atkinson vor einem Aston Martin V8 Vantage. Im Hintergrund befindet sich das Aldwych Theatre London in der City of Westminster. Im Hintergrund ist übrigens zu lesen: "Atkinson is the nerd". Eine Komödie, bei der der noch junge Schauspieler die Hauptrolle innehatte. 

Verkehrschaos in Wien 

Nostalgisch geht es auch in diesem Youtube-Video zu. Während in Übersee junge Menschen gegen den Vietnam-Krieg demonstrierten, zeichnete sich hierzulande mit der Schwelle zu den 70ern ein dramatisches Verkehrschaos in Wien ab. Immer mehr Menschen konnten sich ein Auto leisten und benutzten dieses auch. Die öffentlichen Verkehrsmittel gerieten dabei nicht selten ins Hintertreffen. 

https://www.youtube.com/watch?v=BIClOC6IYgs

Mt. Fuji lässt grüßen 

Ein Auto derart in Szene zu setzen hat schon Sexappeal. Dass es sich dabei auch noch um einen Toyota 2000 GT handelt, macht diese Aufnahme noch einmal interessanter. Im Hintergrund befindet sich vermutlich der Vulkan Fuji in Japan. 

Ein bayerisches Juwel 

In manchen Städten, an manchen Ecken, finden sich mit etwas Glück automobile Schätze. Unweit der deutschen Grenzen zum Beispiel. Dieser knallrote BMW 2002 mit Automatikschaltung harmoniert perfekt mit dem Salzburger Schnürlregen. Bei näherer Betrachtung zeigte sich noch eine Besonderheit. Der Oldtimer aus den 70er Jahren war für den englischen Automobilmarkt bestimmt, das Lenkrad befindet sich auf der rechten Seite. Toll, was bei einem Spaziergang so alles gefunden wird.