DIENSTAG, 21.08.2018 – MORNING BRIEFING

VW: eine Million Fahrzeuge für Wolfsburg – Der Autoabsatz in Deutschland hinkt – Abschalteeinrichtungen: Daimler ruft Diesel-Fahrzeuge zurück

Das Wichtigste des Tages in Kürze. Wie VW Wolfsburg mit zusätzlichen Aufträgen versorgt, Daimler nun Fahrzeuge zurückruft und der Fahrzeugkauf in Deutschland an Interesse einbüßt.

Von

Zitat des Tages:

"Defeating traffic is the ultimate boss battle"

- Elon Musk 

Produktionsoffensive: eine Million Fahrzeuge für Wolfsburg

Das Produktionsvolumen im Wolfsburger Stammwerk soll durch eine Bündelung der Golf-Produktion auf eine Million Fahrzeuge ansteigen. Zudem soll auch eine Verbesserung der Produktivität dazu beitragen, gab der VW-Konzern bekannt. Die Golf Fertigungen aus Zwickau und Puebla wird mit Einführung des neuen Golf 8 in das Stammwerk zurückgeführt. Auch der neue Seat Tarraco wird demnächst in Wolfsburg gefertigt. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen eine Verringerung der Komplexität von Produktionsstrukturen sowie eine Standardisierung im weltweiten Produktionsverbund – etwa durch die Schaffung einheitlicher Strukturen in allen Volkswagen Werken.

Deutschland: Autokauf wird oftmals auf Eis gelegt

Zu den großen Ängsten deutscher Autokäufer gehören der Abgasskandal und drohende Diesel-Fahrverbote, wie eine Untersuchung zeigt. Die Folge: Der Autokauf wird von jedem fünften Deutschen derzeit hinausgezögert. Jeder zweite Autokäufer klagt zudem über längerer Lieferzeiten oder ein eingeschränktes Produktangebot infolge der WLTP-Einführung.  Das haben Umfragen des Nürnberger Marktforschungsinstituts Puls unter mehr als 1000 Autokäufern und Kaufinteressenten ergeben. Das trifft zwei deutsche Hersteller besonders stark: 30 Prozent der möglichen BMW-Käufer und 21 Prozent der Autofahrer, die Mercedes favorisieren, wollen erst einmal von einem Kauf absehen.

Abschalteeinrichtungen: Daimler ruft Diesel-Fahrzeuge zurück

Wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen ruft Daimler in Sachen Abgasreinigung 690.000 Autos in Europa zurück. 18.000 Diesel-Pkw und -Transporter sollen in Österreich betroffen sein. Der deutsche Autobauer Daimler ruft wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit 690.000 Diesel in die Werkstätten zurück. In Österreich sind laut Angaben eines Daimler-Sprechers zum Zeitpunkt als der Rückruf Mitte Juni ursprünglich bekannt wurde 18.000 Pkw und Transporter betroffen. Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte den Rückruf Mitte Juni nach einem Treffen mit Konzernchef Dieter Zetsche bereits angekündigt. Damals war zunächst von insgesamt 774.000 Fahrzeugen die Rede.

Unser Lesetipp des Tages: Wie Continental den Zahnriemen wechseln würde

Folgen Sie Firmenwagen auch auf Facebook