Morning Briefing

Volkswagen schließt QuantumScape-Transaktion ab – Uber in Wien: Neue Initiativen für Fahrer und Fahrgäste – Daimler wird neuer Investor bei Gebrauchtwagenplattform heycar

Das Wichtigste des Tages in aller Kürze zusammengefasst.

Von

Zitat des Tages: 

"Ich habe noch alle  Marlboro-Hemden zu Hause. ich wäre ein sehr kostengünstiger Ferrari-Pilot geworden"

- Gerhard Berger 

Volkswagen schließt QuantumScape-Transaktion ab

Der Volkswagen Konzern hat die geplante Anteilserhöhung am kalifornischen Technologieunternehmen QuantumScape abgeschlossen. Das Kontrollgremium CFIUS hat die Transaktion genehmigt. Volkswagen investiert 100 Millionen US-Dollar in den Batteriespezialisten und wird damit größter automobiler Anteilseigner. Volkswagen übernimmt mit seiner Anteilserhöhung an QuantumScape auch einen Sitz im Aufsichtsrat. Darüber hinaus haben Volkswagen und QuantumScape ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, um die Großserienproduktion von Feststoffbatterien auf den Weg zu bringen. So ist die Errichtung einer Produktionsanlage für Feststoffbatterien bis 2025 angepeilt.

Uber in Wien: Neue Initiativen für Fahrer und Fahrgäste

Der Fahrtendienstleister Uber will nach eigener Aussage Service und die Qualität des Angebots in Wien weiter verbessern. Im Verlauf der letzten Wochen hat Uber in engem Austausch mit seinen Partner-Unternehmen einen Verhaltenskodex erarbeitet. Dieser Kodex definiert genaue Standards, um eine faire Zusammenarbeit zwischen Uber, Partner-Unternehmen und deren Fahrern sicherzustellen.

Mit der Einführung von Community Guidelines möchte das Unternehmen die Uber App zu einer noch besseren und sicheren Plattform für Fahrer und Fahrgäste machen. Im Rahmen eines angepasstes Preismodells sollen die Fahrpreise in der Wiener Innenstadt, in den Vororten und am Flughafen ausgeglichener gestaltet, sodass kurze Fahrten in der Innenstadt etwas teurer, längere Fahrten in die Vororte dafür günstiger werden können. Zudem führt das Unternehmen eine bezahlte Wartezeit ein, die vier Minuten nach Ankunft des Fahrers am Abholort beginnt. Mit diesem neuen Preisschema, welches ab dem 17. September für UberX in Kraft tritt, möchte das Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit im Wiener Transportsektor beitragen.

„Es sei zwar erfreulich, dass Uber jetzt seine Preise anhebt und auf die Preisdumping-Vorwürfe reagiert, aber weitere Maßnahmen müssten folgen“, reagierte Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien. „Für uns gilt weiterhin: Uber agiert wie ein Verkehrsunternehmen und muss sich als solches an die geltende Gesetzgebung halten. Dazu gehören etwa eine zertifizierte Fahrerausbildung und Sicherheitsbestimmungen. Dem unfairen Wettbewerb muss ein Ende gesetzt werden. Daran werden wir auch weiterhin arbeiten“, so Sertic.

Daimler wird neuer Investor bei Gebrauchtwagenplattform heycar

Daimler beteiligt sich über sein Geschäftsfeld Daimler Financial Services als Partner und Investor an der Gebrauchtwagenplattform heycar, die vom Bereich Volkswagen Financial Services im Oktober 2017 erfolgreich gestartet wurde. „Wir haben uns mit heycar von Beginn an als markenübergreifende Qualitätsplattform für Gebrauchtwagen aller Automobilmarken aufgestellt“, erklärt Christian Dahlheim, Vertriebs- und Marketingvorstand von Volkswagen Financial Services. Der Einstieg von Daimler erfolgt nun im Zuge einer Kapitalerhöhung. Nach Abschluss der Transaktion wird Daimler mit 20 Prozent an der Mobility Trader Holding beteiligt sein, welche über ihre Tochtergesellschaft Mobility Trader die heycar-Plattform im deutschen Markt betreibt. Daimler Financial Services erhält zudem einen Sitz im Beirat von Mobility Trader sowie – bei internationaler Expansion von heycar – je einen Beiratssitz in jeder weiteren noch zu gründenden Landesgesellschaft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung der regulatorischen Behörden. Bei entsprechender Freigabe wird das Closing voraussichtlich im vierten Quartal 2018 erfolgen.

Leseempfehlung des Tages: Wenn der Prototyp aus dem Drucker kommt

Folgen Sie uns auf: Facebook

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert