Morning Briefing - 03.04.2019

Über die Hälfte aller Neuzulassungen in Norwegen elektrisch - Byton verzeichnet überraschend viele Reservierungen des M-Bytes - Toyota gibt 24.000 Patente aus 20 Jahren Hybrid-Entwicklung frei

Das Wichtigste des Tages in Kürze zusammengefasst.

Von

Über die Hälfte aller Neuzulassungen in Norwegen elektrisch

Dass das nordische Land in Sachen E-Mobilität eine absolute Vorreiterrolle innerhalb Europas, aber auch weltweit einnimmt, wurde nun bewiesen. Einen Marktanteil von 58,4 Prozent haben reine Elektroautos im März bei den Neuzulassungen in Norwegen erreicht – ein neuer Rekord. Konkret wurden 10.728 Batterie-elektrische Pkw zugelassen, das sind mal eben doppelt so viele wie im Vorjahresmonat. Besonders gerne setzen sich Norweger in Elektroautos aus Kalifornien. Rund die Hälfte der norwegischen BEV-Zulassungen im März ging auf das Konto des Tesla Model 3 (5.314). Darüber hinaus wurden im vergangenen Monat in Norwegen 3.469 neue Hybrid-Pkw zugelassen, zehn Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Davon waren immerhin 2.036 Plug-in-Hybride (+23,8 Prozent).

Byton verzeichnet überraschend viele Reservierungen des M-Bytes 

Noch ist das Fahrzeug des potenziellen Tesla-Konkurrenten aus China nicht auf dem Markt, doch schon jetzt verzeichnet Byton für den M-Byte nicht weniger als 50.000 Reservierungen über die Webseite. Derweil hat das Startup mit Prototypen des Modells Wintertests in der Inneren Mongolei absolviert. Darüber hinaus kündigt der frisch gebackene Byton-CEO Daniel Kirchert gegenüber der „Automobilwoche“ bereits die zweite Fahrzeugplattform an. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die nächste Plattform noch vor 2025 kommt“, so Kirchert. Über die Modellgröße hat Byton noch keine Entscheidung getroffen. Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass es sich dabei um ein autonomes Shuttle-Fahrzeug handeln könnte. Der Start der Vorserienproduktion ist für den nahenden Sommer vorgesehen. Die ersten Serienfahrzeuge werden Ende 2019 in China, in der zweiten Jahreshälfte 2020 in den USA und Ende 2020 in Europa ausgeliefert. 

Toyota gibt 24.000 Patente aus 20 Jahren Hybrid-Entwicklung frei

Der japanische Automobilhersteller hat die Freigabe von fast 24.000 Patenten aus über 20 Jahren Hybridtechnik-Entwicklung zur gebührenfreien Nutzung angekündigt. Darüber hinaus bietet Toyota anderen Automobilherstellern eine kostenpflichtige technische Unterstützung bei Entwicklung und Verkauf elektrifizierter Fahrzeuge an, wenn diese Hersteller Motoren, Batterien, Steuergeräte und andere Komponenten von Toyota für ihre eigenen Antriebe nutzen. Bereits seit Januar 2015 stellt Toyota 5.680 Patente zur Antriebstechnik von Brennstoffzellenfahrzeugen zur Verfügung. Nun fügt das Unternehmen rund 2.590 Patente zu Elektromotoren, 2.020 Patente zu Steuergeräten, 7.550 Patente zu Systemsteuerungen, 1.320 Motor-Transaxle-Patente, 2.200 Patente zu Ladegeräten sowie 2.380 Brennstoffzellen-Patente hinzu (die Zahl der Brennstoffzellen-Patente steigt damit auf 8.060).