Morning Briefing

Tesla ruft mehr als 3.000 Model X in China zurück - Renault schreibt ersten Verlust seit zehn Jahren - Daimler streicht Stellen und einige Modelle 

Das Wichtigste in Kürze.

Von

Tesla ruft mehr als 3.000 Model X in China zurück

Der E-Auto-Hersteller Tesla ruft 3.183 Wagen des Typs Model X wegen möglicher Probleme mit der Servolenkung in China zurück. Damit verbunden ist die Gefahr von Unfällen. Nach Angaben der zuständigen Aufsichtsbehörde von heute sind Fahrzeuge aus dem Jahr 2016 betroffen. Am Vortag hatte Tesla mitgeteilt, 15.000 Model X aus demselben Grund in den USA und Kanada zurückrufen zu müssen.

Renault schreibt ersten Verlust seit zehn Jahren

Die Krise bei Nissan hinterlässt tiefe Spuren beim Partner Renault. Der französische Autohersteller wies für das abgelaufene Jahr einen Verlust von 141 Millionen Euro aus und kürzt die Dividende für die Aktionäre, darunter den französischen Staat. Als Gründe für den ersten Verlust seit zehn Jahren nannte das Management heute Belastungen durch Nissan sowie schlechter gehende Geschäfte in China.

Daimler streicht Stellen und einige Modelle 

Wie das "Handelsblatt" berichtet, streicht Daimler im Rahmen des Sparkurses nicht nur weitere Stellen, sondern auch einige Modelle. Weder S-Klasse Cabrio noch S-Klasse Coupé erhalten demnach einen Nachfolger. CLS und der viertürige GT von AMG sollen auf ein Elektro-Coupé zusammengelegt werden. Der B-Klasse droht in ihrer derzeitigen Form das Aus. Daimler diskutiert laut des Berichts, das Kompaktmodell in einen Crossover unter anderem Namen zu überführen.