Morning Briefing

Tesla darf in Grünheide weitere Rodungen durchführen - ÖAMTC-Standort in Wien West eröffnet - Seat nimmt Motoren-Testzentrum in Betrieb

Das Wichtigste in Kürze.

Tesla darf in Grünheide weitere Rodungen durchführen

Das Landesamt für Umwelt Brandenburg hat Tesla die Zulassung zum vorzeitigen Beginn von weiteren Rodungsarbeiten auf dem Gelände in Grünheide erteilt. Tesla führt die zugelassenen Maßnahmen zum Bau der Gigafactory 4 weiterhin auf eigenes Risiko durch. Gestellt hatte Tesla den Antrag auf die Rodung von weiteren rund 100 Hektar Wald auf seinem Gelände in Grünheide Ende August. Genehmigt hat die Brandenburger Behörde nun die Rodung von weiteren 82,8 Hektar Wald. “Der Umfang des Antrags wurde mehrfach auf die unbedingt zum jetzigen Zeitpunkt erforderlichen Maßnahmen und Flächen reduziert”, führt das Ladesamt aus. Tesla wolle Flächen für Rohrleitungen und Lagerung schaffen, die für den weiteren Baufortschritt benötigt würden.

ÖAMTC-Standort in Wien West eröffnet 

In der Hadikgasse 192, im 14. Wiener Gemeindebezirk, wurde am 30. November der Betrieb des größten ÖAMTC-Stützpunktes Österreichs aufgenommen. Auf einem Areal von rund 10.000 Quadratmetern entstand ein modernes Gebäude. Die Mitglieder-Parkplätze befinden sich im Parkhaus auf Ebene 1 und verfügen über Ladestationen für E-Autos und eigens eingerichtete Plätze für Kindersitz-Beratungen. Vom Parkhaus gelangt man barrierefrei in den Schalterbereich, von wo aus die rund 2.700 Quadratmetern große Prüfhalle mit über 25 modernsten Prüfplätzen einsehbar ist. Dort ist man ab sofort auch mit technischem Equipment zur Kalibrierung von Fahrer-Assistenzsystemen ausgestattet. Darüber hinaus verfügt Wien-West über einen eigenen Bremsenprüfstand für Motorräder, Quads und andere gängige Zweirädern.

Seat nimmt Motoren-Testzentrum in Betrieb

Die Seat-Einrichtung mit einer Testkapazität von 14.300 Motorprüfungen pro Jahr wurde in Betrieb genommen. Das Motoren-Testzentrum verfügt über neun Multienergie-Prüfstände, die sich für jegliche Arten von Tests an Verbrennungs-, Elektro-, Hybrid- und Erdgas-Motoren eignen. Die Tests sollen sicherstellen, dass die Motoren während ihrer gesamten Lebensdauer den Anforderungen an Qualität, CO2-Ausstoß und anderen Schadstoffemissionen, Langlebigkeit und Leistung entsprechen. Deshalb beginnen die Tests bereits in einer frühen Entwicklungsphase und sind Voraussetzung für die spätere Zulassung der Aggregate. Das Zentrum umfasst auch eine Klimakammer für die Simulation von Extrembedingungen, die von -40 bis +65 Grad sowie bis zu 5.000 Höhenmeter reichen.