Morning Briefing - 01.02.0218

Tesla-Aktien nach Abgang von Finanzchef Deepak Ahuja im Sinkflug -  Spiegel: Porsche erstattet Selbstanzeige wegen zu hohen Verbrauchswerten - National Electric Vehicles Sweden​​​​​​​ elektrifiziert Koenigsegg

Das Wichtigste des Tages in Kürze zusammengefasst.

Von

Tesla-Aktien nach Abgang von Finanzchef Deepak Ahuja im Sinkflug 

Tesla's Finanzchef Deepak Ahuja wird noch in diesem Jahr den Hut nehmen und durch Zach Kirkhorn ersetzt.  Ahuja war bereits von 2008 bis 2015 CFO bei Tesla. Soweit so gut, doch die Investoren reagierten empfindlich auf diese Nachricht, zudem blieben die Quartalsgewinne hinter den Erwartungen zurück und sorgten für Verstimmung. Im Februar 2017 übernahm Kirkhorn erneut die Position beim Elektroauto-Hersteller. In den kommenden Jahren soll er als Senior-Berater für Tesla aber weiter tätig sein. Finanzanalysten waren ebenfalls beunruhigt, dass der Elektroautobauer nur Fahrzeuge für den chinesischen und europäischen Markt produzieren will. 

Spiegel: Porsche erstattet Selbstanzeige wegen zu hohen Verbrauchswerten

Der Autokonzern Porsche hat bei seinem Sportwagen 911 möglicherweise fehlerhafte Verbrauchswerte angegeben und den Fall daher beim deutschen Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angezeigt. Das berichtete das Magazin „Spiegel“ (Onlineausgabe) heute Abend. Betroffen seien Fahrzeuge der Baujahre 2016 und 2017. Porsche bestätigte, dass es um Abweichungen bei den Windwiderstandswerten geht, die bei Tests auf dem Rollenprüfstand zugrunde gelegt werden. Der Sachverhalt werde derzeit noch untersucht, sowohl intern als auch in enger Abstimmung mit der Behörde, hieß es. 

National Electric Vehicles Sweden elektrifiziert Koenigsegg

Das chinesisch-schwedische Unternehmen NEVS investiert in Koenigsegg und soll so die Elektrifizierung der künftigen schwedischen Supersportwagen deutlich beschleunigen. So geht Koenigsegg nach eigenen Angaben eine strategische Partnerschaft mit National Electric Vehicles Sweden (NEVS) ein. Koenigsegg will mit NEVS Fahrzeuge entwickeln und seine Produktion “dezent ausbauen”. Der Fokus der Marke soll weiter auf Supersportwagen liegen. Dazu investiert NEVS 150 Millionen Euro in die Dachgesellschaft von Koenigsegg, womit NEVS zwanzigprozentiger Eigentümer an Koenigsegg wird. Koenigsegg beteiligt sich seinerseits mit 35 Prozent an einem neuen Joint Venture, in das NEVS knapp 130 Millionen Euro investiert. Koenigsegg bringt sein Know-how, Patente und Lizenzen ein.