IM TEST: Kia Sorento 2.2 CRDi Platin

(T)Raumschiff Surprise

Genau das war der erste Gedanke beim Aufeinandertreffen mit dem brandaktuellen Kia Sorento. Die neue Generation des SUV ist eine wirkliche Granate.

Es ist die mittlerweile vierte Auflage des Flaggschiffs von Kia, welches mit einer unglaublichen Power an den Start geht. Außen und innen überzeugt der Neue in mannigfaltiger Hinsicht.

Karosserie/Innenraum

Imposant, kraftvoll, athletisch – viele Attribute treffen auf ihn zu. Fakt ist, er wirkt und fasziniert auf den ersten Blick. Alles beginnt naturgemäß bei der Front, die dynamisch und fast schon angriffslustig wirkt. Zahlreiche raffinierte Details wie die Chromumrandungen oder auch der Dachspoiler führen die Augen des Betrachters über das seitliche Profil bis hin zum kompakten Heck. Da passt einfach alles. Ganz zu schweigen vom Innenleben. „Herzlich willkommen in der Zukunft“ könnte das Motto lauten, aber im absolut positiven Sinn. Da kommt der Gedanke auf, in einer Kommandozentrale gelandet zu sein.

Der 10,25“-Bildschirm in der Mitte des Armaturenbretts ist auf harmonische Art und Weise fließend integriert worden, dominiert dennoch das Gesamterscheinungsbild. Er ist für Infotainment und Navigation zuständig. Ebenfalls ins Auge stechen das volldigitale Kombiinstrument oder die zahlreichen Metallapplikationen. Ganz ehrlich, der erste Gedanke war: „Wow! In welchem Fantasycar bin ich hier gelandet?“ Ein wirklich genialer Innenraum, allerdings ohne Schnickschnack. Übersichtlich, modern, komfortabel, nobel – bitte wer kann schon von sich behaupten, so viele Eigenschaften in sich zu vereinen. Nicht zu vergessen im Übrigen die Ausstattung und die hochmodernen Assistenzsysteme.       

Motor/Getriebe

Bei uns im Einsatz war der 2.2 CRDi mit 202 PS, kombiniert mit einer 8-Gang-Automatik. Ein Dreamteam der Sonderklasse mit sehr guten Beschleunigungswerten, die vor allem bei rasch zu absolvierenden Überholvorgängen für ein hohes Sicherheitsgefühl sorgen. Allerdings macht es mit ihm ebenso viel Spaß, gemütlich durch die Gegend zu cruisen. Je nach Geschmack, Lust und Laune.

Fahrwerk/Bremsen

Geräusch- und vibrationsarm, mit einer komfortablen Federung sowie ausreichend Grip in Kurven und einer angenehm direkten Lenkung – alles Eigenschaften, die ihn auszeichnen. Ebenso wie die wirklich gut dosierten, sofort zupackenden Bremsen. Fahrbahnunebenheiten werden dezent weggefiltert und von den Insassen ferngehalten. Somit steht einem entspannten Vorwärtskommen auch auf Langstrecken nichts mehr im Wege.

Fazit

Mit absolut gutem Gewissen empfehlen wir den neuen Kia Sorento weiter. Er bietet alles, was sich Vielfahrer von ihrem täglichen Untersatz erwarten. Komfort, Leistung und ausreichend Sicherheit. Der Preis ist dem Angebot und der Ausstattung absolut angemessen. (kt)