Morning Briefing

Staus auf A23 in Wien am Wochenende erwartet - E-Autos von Tesla sollen deutlich günstiger werden - Taxischein muss künftig alle fünf Jahre erneuert werden

Das Wichtigste in Kürze.

Staus auf A23 in Wien am Wochenende erwartet

Autofahrerclubs warnen wieder vor Verkehrsbehinderungen. Schon am letzten Wochenende kam es wegen Bauarbeiten auf der Südost Tangente (A23) zu teils erheblichen Verzögerungen. Die ÖAMTC-Experten rechnen daher auch an diesem Wochenende erneut mit Staus. Richtung Norden werden zwischen Praterbrücke und Knoten Kaisermühlen zeitweise mehrere Fahrstreifen gesperrt. Auch auf den Zufahrten zur A23 (Erdberger Lände, Ost Autobahn (A4)) wird es zeitweise sehr eng werden. Ein Ausweichen durch das Stadtgebiet war laut ÖAMTC letztes Wochenende ebenfalls von heftigen Verzögerungen begleitet, etwa in der Schüttelstraße, Franzensbrückenstraße, rund um den Praterstern sowie auf der Floridsdorfer- und Reichsbrücke.

E-Autos von Tesla sollen deutlich günstiger werden

Der E-Autobauer will in einigen Jahren deutlich preiswertere Elektroautos auf den Markt bringen. Dazu will das US-Unternehmen die Kosten für die Batterien deutlich senken, wie CEO Elon Musk gestern ankündigte. In rund drei Jahren könnte Tesla den Angaben zufolge einen Wagen zum Preis von 25.000 Dollar (21.000 Euro) im Angebot haben. Das wären 10.000 Dollar weniger als bei dem derzeit preiswertesten Tesla-Modell. Musk begründete das mit dem Klimawandel, angesichts dessen „wir handeln müssen“. Bei der im Internet übertragenen Tesla-Präsentation wurde eine Reihe von Neuerungen an der Batterie erläutert, unter anderem in der Konzeption der Zellen, beim Einsatz von Silizium und in der Herstellungskette. Durch die Änderungen sollen die Kosten für die Produktion pro Kilowattstunde um 56 Prozent gesenkt werden.

Taxischein muss künftig alle fünf Jahre erneuert werden

Ab Anfang 2021 werden Taxi- und Mietwagengewerbe zusammengelegt. Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat nun die Bedingungen für den Erwerb einer Lenkerberechtigung festgelegt. Zunächst braucht es eine Ausbildung. Der Taxischein muss dann alle fünf Jahre erneuert werden. Für Taxler und Taxlerinnen gilt eine Alkoholgrenze von 0,1 Promille. Vertrauenswürdigkeit und Deutschkenntnisse sind zentrale Anforderungen für Lenker im „Personenbeförderungsgewerbe mit Pkw“. Die nun per Verordnung eingeführten Maßnahmen seien die erste Modernisierung der Lenkerausbildung seit 15 Jahren, so Gewessler. Ziel sei ein hohes Sicherheitsniveau, das durch eine verpflichtende Ausbildung für alle Lenkerinnen und Lenker und die Prüfung der Vertrauenswürdigkeit bei der Verlängerung des Ausweises gesichert werden soll. Die Einhaltung der Verkehrsregeln und Sicherheitsbestimmungen ist besonders wichtig .