Neuvorstellung

So sieht der neue Lamborghini Huracán EVO aus

Mit der DNA des Huracán Performante ausgestattet, legen die italienischen Luxus-Autobauer mit dem EVO ein Modell nach. Was ihn von seinem Kollegen unterscheidet, lesen Sie hier.

Von
Bild 2 von 5
© Lamborghini

Den gibt es in Sachen Fahrdynamiksteuerung. Sie soll dazu beitragen dem Fahrer des sportlichen Luxuswagens ein noch "intensiveres Fahrerlebnis" zu bieten. Als Parameter definiert Lamborghini das neue Ansprechverhalten, besondere Agilität und leichte Fahrbarkeit. "Er ist ausgesprochen einfach zu fahren und bietet gleichzeitig in Sachen Ansprechverhalten, Sinneswahrnehmung und Agilität ein noch nie dagewesenes Fahrgefühl in jeder Situation", sagte Lamborghini-Chef Stefano Domenicali über den neuen EVO.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Lamborghini

Lamborghini präsentiert den neuen Huracán EVO. Angesiedelt ist er im Bereich des im Vorjahr vorgestellten Huracán Performante Spyder Cabrio, dessen Performance der 5,2-Liter-V10-Bolide mit 640 PS (470 kW) und 600 Nm Drehmoment teilt. Doch wo liegt denn nun der große Unterschied des neuen Flitzers aus Sant’Agata Bolognese, außer dem geschlossenen Dach? 

© Lamborghini

Den gibt es in Sachen Fahrdynamiksteuerung. Sie soll dazu beitragen dem Fahrer des sportlichen Luxuswagens ein noch "intensiveres Fahrerlebnis" zu bieten. Als Parameter definiert Lamborghini das neue Ansprechverhalten, besondere Agilität und leichte Fahrbarkeit. "Er ist ausgesprochen einfach zu fahren und bietet gleichzeitig in Sachen Ansprechverhalten, Sinneswahrnehmung und Agilität ein noch nie dagewesenes Fahrgefühl in jeder Situation", sagte Lamborghini-Chef Stefano Domenicali über den neuen EVO.

© Lamborghini

Gepaart wurde die Fahrdynamiksteuerung mit einem Allradantrieb plus Allradlenkung, wobei alle Räder beim Richtungswechsel gleichzeitig gelenkt werden. Die neue Hinterradlenkung verfügt über ein TorqueVectoring-System an allen vier Rädern, durch das es zu einer bedarfsgerechteren Verteilung des Antriebsmoments auf die einzelnen Räder kommen soll. Als Herzstück des Fahrzeugs nennt Lamborghini das Fahrdynamiksystem "Dinamica Veicolo Integrata" (LDVI): eine Zentraleinheit, die das Dynamikverhalten des Fahrzeugs bis ins kleinste Detail steuert sowie sämtliche Dynamiksysteme des EVO vollständig integriert.

© Lamborghini

Eine optimierte Abgasanlage mit weniger Gewicht soll nun für eine höhere Leistungsausbeute und einen kraftvollen Sound sorgen. Genau wie der Performante soll auch der EVO ein Drehmoment von 600 Nm bei 6.500 U/min erreichen können. Das Gewicht des luxuriösen Flitzers liegt dabei bei fast einundhalb Tonnen. Von null auf Hundert geht es in 2,9 Sekunden, in neun Sekunden wird die Marke von 200 Stundenkilometern erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Lamborghini mit 325 Stundenkilometern an.

© Lamborghini

Auch beim Dämpferverhalten hat sich was getan. Das auf Version 2 weiterentwickelte magnetorheologische Dämpfersystem passt die Dämpfung unmittelbar auf Basis der Informationen an, die das System "Piattaforma Inerziale" (LPI) erfasst. Dabei handelt es sich um ein System von Beschleunigungssensoren und Kreiselstabilisatoren im Fahrzeugschwerpunkt. Das Fahrdynamikverhalten wird nun hinsichtlich Quer-, Längs- und Vertikalbeschleunigung sowie Roll-, Nick- und Gierrate präziser in Echtzeit überwacht.