Fahr- und Verkehrssicherheit

So kommen Sie sicher durch den Herbst

Mit niedrigen Temperaturen hält sich nach einem vergleichsweise warmen Oktober nun auch der November zurück. Letzten Samstag verzeichnete der Automobilclub ÖAMTC die ersten Wintersperren dieses Herbstes - dabei handelt es sich aber ausschließlich um höhere Lagen. Zum Problem für die Autofahrer werden aber nicht nur Schnee und Eis, sondern auch Nebel, Nieselregen und dunkle Morgenstunden. Um sicher nach Hause zu gelangen, geben der Autobahn- und Straßenbetreiber Asfinag sowie der ÖAMTC und der deutsche TÜV Süd entsprechende Tipps.

Von
Bild 1 von 6
© ÖAMTC

Fahrzeugleuchten überprüfen

Sind alle Scheinwerferlampen auch wirklich intakt? Funktionieren die Bremslichter einwandfrei und sind alle Leuchten richtig eingestellt? Diese Fragen sollten sich Autofahrer gerade jetzt stellen, wenn die Tageslänge nicht einmal zehn Stunden beträgt. Gegebenenfalls sollten die Leuchten umfassend überprüft werden. Wichtig: Während der Fahrt das Abblendlicht manuell aufdrehen, damit auch die Rücklichter leuchten! Der Licht-Automatik darf hier nicht immer blind vertraut werden. 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© ÖAMTC

Fahrzeugleuchten überprüfen

Sind alle Scheinwerferlampen auch wirklich intakt? Funktionieren die Bremslichter einwandfrei und sind alle Leuchten richtig eingestellt? Diese Fragen sollten sich Autofahrer gerade jetzt stellen, wenn die Tageslänge nicht einmal zehn Stunden beträgt. Gegebenenfalls sollten die Leuchten umfassend überprüft werden. Wichtig: Während der Fahrt das Abblendlicht manuell aufdrehen, damit auch die Rücklichter leuchten! Der Licht-Automatik darf hier nicht immer blind vertraut werden. 

© Asfinag

Reifen kontrollieren 

Nicht weniger wichtig, sind dem herbstlichen Wetter angepasste Reifen. Ab 1. November gilt die Winterreifenpflicht in Österreich, welche  den Fahrzeughalter bei Missachtung teuer zu stehen kommen kann. es drohen Strafen bis zu 5000 Euro. In diesem Fall sollte das Geld besser in vier neue Reifen investiert werden. Vorweg ist zu überprüfen, ob die Profiltiefe ausreichend ist. Winterreifen für Pkw und Lkw (bis zum höchstzulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen) brauchen mindestens eine Profiltiefe von 4 mm bei Radialreifen beziehungsweise 5 mm bei Diagonalreifen. Das gilt auch für Ganzjahresreifen, Allwetterreifen und Spikereifen.

© Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Geschwindigkeit drosseln

Runter vom Gas! Wenn die Sicht schlecht und die Fahrbahn nass ist. Wie langsam? So langsam, dass Sie Ihr Fahrzeug noch immer sicher lenken können, sagt §20 der österreichischen Straßenverkehrsordnung. Das bedeutet auf Sicht und lieber etwas langsamer fahren. Das feste umgreifen des Lenkgrads mit beiden Händen ist ebenfalls zu empfehlen, denn wie sich schon während des Fahrsicherheitstrainings zeigt, lässt sich das Fahrzeug in Gefahrensituationen wesentlich effektiver lenken. Oft entscheiden Millisekunden. 

© ÖAMTC

Abblenden nicht vergessen 

Eine Umfrage des ÖAMTC zeigt, dass sich zwei Drittel der befragten Autofahrer durch Blendung beeinträchtigt fühlen, 35 Prozent sogar "sehr stark". Eine Ursache dafür sind falsch eingestellte Scheinwerfer", erklärt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Eine korrekte Grundeinstellung der Scheinwerfer ist die Basis. Aber auch ein zeitiges Abblenden bei Gegenverkehr sowie die regelmäßig Kontrolle und Anpassung der Lichteinstellung wie zum Beispiel bei schwerer Beladung ist wichtig, rät Kerbl. Sowohl defekte als auch falsch eingestellte Schweinwerfer gelten im Rahmen einer §57a-Überprüfung als schwerer Mangel – d.h. ein "Pickerl" wird nicht ausgestellt, sofern der Mangel nicht umgehend behoben wird. 

© Afinag

Bei Nebel - auf Sicht fahren

Der Anhalteweg ist entscheidend - also der Weg von der Betätigung des Bremspedals bis hin zum Stillstand des Fahrzeugs - und dieser kann wesentlich verlängert werden, wenn genügend Abstand gehalten wird. Im Nebel resultiert das hohe Unfallrisiko auch aus dem "Lemming-Verhalten": Lenker hängen sich häufig instinktiv an das Licht des Vordermanns - dadurch ist der Abstand zum Vordermann oft zu gering und es kann vorkommen, dass die Fahrgeschwindigkeit nicht mehr der Sichtweite entspricht”, warnt Roland Frisch, Experte der ÖAMTC Fahrtechnik. Es sollte jedoch mindestens ein Zwei-Sekunden-Abstand zum vorderen Fahrzeug eingehalten werden.

 

© connykurzfoto

Nebelscheinwerfer- und Schlussleuchten

Bei Nebel besteht immer wieder große Unsicherheit hinsichtlich der richtigen Beleuchtung. "Dabei ist die Regel für die Verwendung der extra hellen Schlussleuchte klar geregelt: Faustformel: 50 Meter Sicht, 50 Stundenkilometer“, sagt Patrick Pöppl vom TÜV Süd. Aber: Die Nebelschlussleuchte darf nur bei Sichtweiten unter 50 Metern eingeschaltet werden. Dann gilt immer auch die Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Die Werkstattzahlen verraten auch die Dringlichkeit von funktionierenden und guteingestellten Begrenzungs- und Schlussleuchten. Defekte bilden den zweithäufigsten schweren Mangel im Rahmen der §57-Pickerlüberprüfung.