Morning Briefing - 16.10.2019

Rumänien buhlt um Errichtung eines VW-Werks - Deutsche Pkw-Maut: U-Ausschuss beschlossen - Hundedame löste Einsatz auf der Semmering Schnellstraße aus

Das Wichtigste in Kürze.

Von

Rumänien buhlt um Errichtung eines VW-Werks 

Nachdem Volkswagen seine Entscheidung über ein neues Werk in der Türkei auf Eis gelegt hat, bringt sich nun Rumänien ins Spiel. “Wir haben neue Gespräche mit dem Volkswagen-Konzern angestoßen”, zitierte die rumänische Tageszeitung “Ziarul Financiar” Handelsminister Stefan Radu Oprea. Rumänien verfüge über “sehr gute” technische Voraussetzungen und habe kein Problem, Arbeitskräfte zu bekommen. In Rumänien wird bereits der zu Renault gehörende Dacia produziert. Neben Rumänien buhlt aber auch das Nachbarland Bulgarien um die Investition von Volkswagen. Wie die “Frankfurter Allgemeine” am Mittwoch berichtete, sei das Land bereit, seine finanziellen Anreize zu verdoppeln, um das Unternehmen davon zu überzeugen, dort ein Werk zu errichten.

Deutsche Pkw-Maut: U-Ausschuss beschlossen

Wegen der Vergabe der deutschen Pkw-Maut an Kapsch und die oeticket-Mutter CTS Eventim hat die Opposition im Deutschen Bundestag einen Untersuchungsausschuss beschlossen. Die Fraktionen von FDP, Linken und Grünen stimmten am Dienstagnachmittag für die Einsetzung des Parlamentarischen Ausschusses, wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten. Die Mitglieder des Ausschusses sollen demnach das Verhalten insbesondere des Verkehrsministeriums im Zusammenhang mit der Vergabe des Betriebs für die Erhebung und Kontrolle der Pkw-Maut "umfassend" aufklären. Die Kritik der Opposition richtet sich vor allem gegen Ressortchef Andreas Scheuer.

Hundedame löste Einsatz auf der Semmering Schnellstraße aus

Die eineinhalb Jahre alte Hundedame „Ari“, ein Border Collie-Schäfermischling, sorgte am Dienstagnachmittag für einen Einsatz auf der S6 Semmering Schnellstraße bei Bruck-Oberaich. Ari war von zu Hause ausgerissen und hatte sich dabei auf die S6 verirrt. „Wir haben von den Kollegen in der Verkehrsmanagementzentrale die Info bekommen, dass dort ein Hund herumlauft und sind sofort hingefahren“, erzählt Mario Almer von der Autobahnmeisterei Bruck. Gemeinsam mit seinem Kollegen Jürgen Wagner sicherte Almer zuerst die Auffahrt Oberaich und ließ dann in Folge die S6 in beiden Richtungen sperren, weil die Hundedame verschreckt herumlief. „In Summe waren wir sicher drei Kilometer hinter ihr her“, sagt Wagner. Die Hundedame ist in Zwischenzeit wieder bei der Besitzerin.