Fahrzeugvorstellung

Porsche gewährt einen ersten Blick auf den neuen Macan

In Shanghai wurde der neue Macan präsentiert. Wie der sportliche Premium-Kompakt-SUV nach der Modellpflege aussieht, sehen Sie hier.

Von

 

 

 

Bild 1 von 10
© Porsche

Wo würde der neue Porsche Macan besser hinpassen als nach Shanghai – die Antwort: natürlich auf die deutsche Autobahn. Dennoch ist  China seit der Erscheinung des Kompakt-SUV im Jahr 2014 der absatzstärkste Markt. Dort wurden nach Angaben von Porsche bislang über 100.000 Stück verkauft. Ein kurzer Blick auf die ersten Produktfotos genügt, um zu wissen, womit man es zu tun hat, denn an sportlicher Optik fehlt es der aufgewerteten Ausführung gewiss nicht - ganz im Sinne des Herstellers natürlich. Die neue Exterieurfarbe heißt übrigens "Miamiblau". 

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Porsche

Wo würde der neue Porsche Macan besser hinpassen als nach Shanghai – die Antwort: natürlich auf die deutsche Autobahn. Dennoch ist  China seit der Erscheinung des Kompakt-SUV im Jahr 2014 der absatzstärkste Markt. Dort wurden nach Angaben von Porsche bislang über 100.000 Stück verkauft. Ein kurzer Blick auf die ersten Produktfotos genügt, um zu wissen, womit man es zu tun hat, denn an sportlicher Optik fehlt es der aufgewerteten Ausführung gewiss nicht - ganz im Sinne des Herstellers natürlich. Die neue Exterieurfarbe heißt übrigens "Miamiblau". 

© Porsche

Der neugierige Blick bleibt einem Rundgang bereits beim Heck hängen, denn dort tritt der neue Macan mit einem dreidimensional ausgearbeiteten LED-Heckleuchtenband an. Die Bremsleuchten kommen im sogenannten Vier-Punkt-Design. Das soll die Markenidentität widerspiegeln, wie Porsche betont. 

 

© Porsche

Der Edelkarossenhersteller wird zudem die LED-Hauptscheinwerfer des Macan bereits ab Werk verbauen. Das Porsche Dynamic Light System Plus (PDLS Plus) steuert die Lichtverteilung adaptiv. 

© Porsche

Die umfassende Neugestaltung des Hecks baut zwar auf den Designvorgaben des Vorgängermodells auf, das Bugteil des Macan wurde im Detail jedoch etwas überarbeitet, sodass es nun noch breiter wirkt. 

© Porsche

Überarbeitet wurde auch die Frontschürze mit neu gestalteten Bugleuchten. 

© Porsche

Die Verbindung zum Porsche 911 soll auch im Interieur zu sehen sein. Das wuchtige GT-Sportlenkrad gibt es jedoch nur optional. Als Bestandteil des wahlweisen Sport Chrono-Pakets hält außerdem ein ins Lenkrad integrierter Mode-Schalter mit Sport Response Button Einzug in das Cockpit des Macan.

© Porsche

Mit der Modellpflege erweitert Porsche auch das Angebot an Assistenzsystemen für das Edel-SUV. So ermöglicht der neue Stauassistent inklusive Abstandsregeltempostat komfortableres und entspannteres Fahren im Geschwindigkeitsbereich bis 60 km/h. Das System kann nicht nur teilautomatisiert beschleunigen und bremsen, sondern assistiert im Stau oder im zähfließenden Verkehr auch beim Lenken.

© Porsche

Oberhalb der ansteigenden Mittelkonsole fügt sich ein von bisher 7,2 auf 10,9 Zoll vergrößerter Full-HD-Touchscreen in die neu gestaltete Armaturentafel ein. Die Benutzeroberfläche des Infotainment-Systems lässt sich wie bei Panamera und Cayenne mittels vordefinierter Kacheln individuell gestalten. Die Lüftungsdüsen wurden neu gestaltet und sind jetzt unterhalb des zentralen Bildschirms angeordnet.

© Porsche

Die neue "Offroad Precision"-App bietet die Möglichkeit, das Offroad-Fahren mit dem Macan zu dokumentieren und zu analysieren. Dies geschieht mittels Anbindung an die "Here Cloud" im Infotainmentsystem. 

© Porsche

Der Macan tritt weiterhin mit einer für das SUV-Segment unkonventionellen Mischbereifung mit unterschiedlich breiten Reifen an Vorder- und Hinterachse an. Wie bei den Porsche-Sportwagen lassen sich dadurch die Vorteile des intelligenten Allradantriebs Porsche Traction Management (PTM) fahrdynamisch optimal nutzen. Neu entwickelte Reifen mit verbesserten Performance-Eigenschaften ermöglichen noch mehr Querdynamik und Fahrspaß. Neue 20- und 21-Zoll-Räder erhöhen darüber hinaus den optischen Gestaltungsspielraum.