Zweiräder

Moto Guzzi V9 Bobber im Test

Die V9 ist so etwas wie der große Bruder der legendären Moto Guzzi V7. Dank größerem Hubraum lassen sich damit auch mehr Leistung und ein höheres Drehmoment abrufen. Die ideale Maschine also für Liebhaber von Naked Bikes mit kultivierter Laufleistung, sattem Sound und viel Schub von unten heraus.

Von
Moto Guzzi Zweirad Autotests Fahrspass Motorrad Wien
© Ludwig Fliesser

Die Moto Guzzi V9 ist ein waschechtes Naked Bike, wobei das Design auch ihre Muskeln in Szene setzt

Wir haben die legendäre Moto Guzzi V7 bereits in zwei unterschiedlichen Varianten getestet und konnten uns dabei von den grundsätzlichen Vorzügen des Guzzi-Konzepts mit 2-Zylinder-V-Motor und Kardanantrieb überzeugen. Nun also eine V9 – Bobber Style? Zu Beginn des Tests erfolgt ein skeptischer Blick auf den breiten, fast schon ballonartigen Vorderreifen. Wie wird sich das auf die Fahreigenschaften auswirken?

© Ludwig Fliesser

Viel Drehmoment, moderate Leistung: Der Hubraum des V-Twin-Motors macht sich vor allem im niedrigen Drehzahlbereich bezahlt

Nach wenigen Kilometern ist diese Frage geklärt: Wir beginnen den Test im Stadtgebiet wo Arme und Bandscheiben naturgemäß von vielen Bodenunebenheiten durch Asphaltübergänge, Kanaldeckel oder Pflasterungen malträtiert werden. Durch die breite Aufstandsfläche des Reifens und die damit relativ geringe Flächenbelastung werden Unregelmäßigkeiten des Fahrbahnbelags sehr gut absorbiert. Es fühlt sich fast an, als würde das Bike über den Boden schweben. Nachteile durch die verbreiterten Reifen sind für uns keine feststellbar.

Leicht nach vorne geneigte Federgabel und breite Reifen prägen das Erscheinungsbild

Wir fahren also hinaus auf die Landstraße, um das Fahrwerk auf kurviger Strecke zu testen. Auch hier erleben wir eine angenehme Überraschung: Die breiten Reifen bringen eine schöne Rundung der Lauffläche mit sich, die – im Querschnitt betrachtet – einem großen Halbkreis ähnelt. Dadurch kann man das Motorrad sehr schön durch Gewichtsverlagerung in Schräglage bringen und wieder aufrichten, es rollt dabei förmlich über die Rundung des Reifens hin und her. Der tief liegende Schwerpunkt und die große Kraftentfaltung des Motors im unteren Drehzahlbereich – unser Guzzi bringt immerhin 62 Newtonmeter Drehmoment bei nur 3.000 Umdrehungen auf das Hinterrad – unterstützen dabei das aufrichtende Moment in der Kurvenausgangsphase. Wer also am Ende der Kurve Gas gibt, den zieht die Maschine fast von selbst wieder in die Vertikale.

Fazit

Größer, kräftiger, schöner und besser – so das Gesamturteil zur Moto Guzzi V9 im Vergleich zum kleineren Bruder, der V7. Der lange Hub lässt kräftigen Schub schon weit im unteren Drehzahlbereich einsetzen, bei nur 3.000 Touren erreicht sie ihren Höhepunkt. Dort ist allerdings noch lange nicht Schluss – unsere Guzzi V9 ist also auch für schaltfaule Biker geeignet. Das Fahrwerk ist hervorragend, Sattel und Tank bilden mit dem Fahrer auf der Straße eine kongeniale Einheit. Die Guzzi legt sich schön in die Kurve und richtet sich auch ohne Mucken wieder auf, wenn man etwas am Gasgriff dreht. Niedriger Schwerpunkt und ein tiefliegender Sattel sind dabei nicht nur gut für die Stabilität sondern machen das Motorrad auch für Sitzriesen interessant. Sound und Design betonen die Kraft der Maschine ohne zu übertreiben. Auch wenn mit den klobigen Auspuffrohren Ansätze eines Muscle-Bikes durchschimmern, so bleibt die Moto Guzzi doch optisch auf dem Boden: Kräftig, ja, die technischen Komponenten betonend, der Tank etwas bauchiger ausgeführt als unbedingt nötig, aber trotzdem reduziert und elegant. Ein waschechtes Naked Bike eben.

© Ludwig Fliesser

Formbetont und trotzdem reduziert: ausgeprägte Rundungen des Tanks und der Tacho als einziges Instrument

Technische Daten Moto Guzzi V9 Bobber

Motor: 90° V-Twin, 4-Takt, 853 ccm Hubraum

Leistung: 55 PS (40,44 kW) bei 6.250 U/min

Drehmoment: 62 Nm bei 3.000 U/min

Kühlung: Luft & Öl

Antrieb: 6 Gang Kardanantrieb

Federung vorne: HydraulischeTeleskopgabel, Ø 40 mm

Federung hinten: Schwingarm aus Leichtmetall mit 2 Federbeinen, einstellbare Vorspannung

Bremse vorne: Schwimmend gelagerte Bremsscheibe aus Edelstahl, Ø 320 mm, 4 Kolben, Brembo Bremssattel, ABS

Bremse hinten: Bremsscheibe aus Edelstahl, Ø 260 mm, schwimmend gelagerter 2 Kolben Bremssattel, ABS

Bereifung vorne: 130/90 16"

Bereifung hinten: 150/80 16"

Sitzhöhe: 770 mm

Eigengewicht: 200 kg

zulässiges Gesamtgewicht: 401 kg