Höhenflug vorerst gestoppt

Leasingbranche mit leichtem Dämpfer

Trotz Corona-Krise samt den bekannten Auswirkungen hat die Leasingbranche in Österreich das Jahr 2020 mit vertretbaren Rückgängen abgeschlossen. Mit 226.098 Verträgen konnte ein Neugeschäftsvolumen von 7,9 Milliarden Euro erzielt werden – gegenüber 2019 war das ein Rückgang von -7,6 %.

Von

Die Kfz-Leasingquote lag auch 2020 nach wie vor über 50 %.

Das Gesamtvolumen aller laufenden Leasingverträge in Österreich betrug 2020 insgesamt 25,7 Milliarden Euro. „Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehen viele Unternehmen Leasing als ideale Finanzierung für dringend notwendige Investitionen“, betont Dr. Michael Steiner, Präsident des Verbandes Österreichischer Leasing-Gesellschaften (VÖL).

Im Kfz-Leasing wurden die Auswirkungen den starken Neuzulassungsrückgangs bei Pkw im abgelaufenen Jahr sichtbar. Mit einem Volumen von 5,7 Milliarden Euro betrug der Rückgang im Vergleich zum Rekordjahr 2019 -12,3 %. 204.784 Neuverträge bedeuteten einen Rückgang von -15,5 %. Gestiegen ist hingegen die durchschnittliche Vertragssumme – nämlich um +3,8 % bzw. 1.037 Euro auf 28.036 Euro. Die Kfz-Leasingquote in Österreich lag 2020 stabil bei 51,8 %.

Auch im Fuhrparkmanagement spiegelte sich der Rückgang von -28,7 % bei den gewerblichen Kfz-Zulassungen wider. Das Finanzierungsvolumen im Neugeschäft ist 2020 um -12 % auf 870 Millionen Euro gesunken. Der Bestand an Full-Service-Leasing-Verträgen per Stichtag 31.12.2020 ist um lediglich -5 % auf 96.573 Stück gesunken.

In der österreichischen Leasingbranche gab es 2020 nur einen Gewinner, nämlich das Immobilien-Leasing, das mit einem Neugeschäftsvolumen von 797 Millionen Euro ein sattes Plus von +70,6 % erzielen konnte. In diesem Bereich stieg die Anzahl der Neuverträge von 69 auf 95 Stück – ein Plus von +37,7 %. Der dritte große Bereich, das Mobilien-Leasing, musste ebenfalls Rückgänge hinnehmen: Das Neugeschäftsvolumen sank um -11,4 % auf 1,4 Milliarden Euro, die Neuverträge um -11 % auf 21.219 Stück.

Hoffnung auf Belebung des Marktes

„Immer mehr österreichische Unternehmen setzen auf umweltfreundliche Technologien, sei es bei Kfz, Immobilien oder Energieanlagen. Diese Technologien werden zunehmend über Leasing finanziert, weil man damit die modernsten und gleichzeitig umweltfreundlichsten Produkte nutzen kann, ohne sie kaufen zu müssen. Bereits seit mehr als zehn Jahren finanzieren und beraten Leasing-Unternehmen Autofahrer erfolgreich bei der Anschaffung von Fahrzeugen mit umweltfreundlichen Antrieben“, ergänzt Michael Steiner. „Die heimische Leasingbranche erwartet für 2021 eine weitere Verstärkung des Umwelttrends und rechnet vor allem im Bereich Mobilien-Leasing aufgrund der zu erwartenden Nachzieheffekte bei den Ausrüstungsinvestitionen mit einer Belebung des Marktes.“