Morning Briefing - 09.02.2019

Hofer erwägt deutsches Pkw-Mautsystem umzusetzen - Audi startet mit positiver Verkaufsentwicklung ins Jahr - Verkehrsausblick: Semesterferien bringen zweite Reisewelle

Das Wichtigste des Tages in Kürze zusammengefasst.

Von
Auto Autobranche Automobil Audi Asfinag Verkaufszahlen Reiseverkehr

Hofer erwägt deutsches Pkw-Mautsystem umzusetzen 

Im Streit um die Einführung der neuen Pkw-Maut in Deutschland reagierte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) nun mit dem Vorschlag, ein ähnliches System in Österreich übernehmen zu wollen. In einem Interview mit den "Salzburger Nachrichten" verriet er, dass die Autofahrer dadurch etwas entlastet werden könnten, der Transitverkehr aber stärker zur Kasse gebeten wird. Ob es Mautkorridore in grenznahen Gebieten geben wird, ist noch völlig offen, so Hofer. Österreich hatte gegen Deutschland geklagt, da das Land in der geplanten Maut-Abgabe für die Nutzung von Autobahnen eine Diskriminierung ausländischer Autofahrer sieht. Bei der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs blitzte Österreich jedoch ab. 

Audi startet mit positiver Verkaufsentwicklung ins Jahr

Der Ingolstädter Hersteller hat im Januar weltweit rund 144.650 Autos an Kunden ausgeliefert. Die Verkäufe in den zwei größten Märkten entwickelten sich positiv. In China erreichte das Unternehmen mit einem Plus von 5,1 Prozent und 64.000 verkauften Einheiten das beste Januar-Ergebnis seiner Geschichte. Auf dem deutschen Heimatmarkt übergaben die Ingolstädter 23.359 Autos (+1,5 Prozent). In den USA liegt die Nachfrage trotz des US-Handelsstreitigkeiten nahezu auf dem hohen Niveau des Vorjahres (14.253 verkaufte Automobile, -1,8 Prozent). Die weltweiten Auslieferungen gingen gegenüber Vorjahr um 3,0 Prozent zurück, hier wirkte sich vor allem ein Rückgang in der Region Europa aus.

Verkehrsausblick: Semesterferien bringen zweite Reisewelle

Ein Urlauber-Schichtwechsel steht zum Wochenende an. Am kommenden Wochenende enden die Semesterferien in Wien und Niederösterreich. Der Samstag und der Sonntag bringen daher starken Rückreiseverkehr aus den Ski-Gebieten mit sich. Zugleich beginnen im Burgenland, in Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg die Ferien. Ab Freitagnachmittag rechnet die Asfinag daher mit mehr Verkehr aus den Ballungsräumen und im Einzugsbereich von Skigebieten. Betroffen sind vor allem die A 9 Pyhrn, die A 10 Tauern, die A 12 Inntal und die A 14 Rheintal Autobahn sowie die S 16 Arlberg Schnellstraße. Der Urlauber-Schichtwechsel wird wie bereits letzte Woche auch dichten Verkehr auf den wichtigsten Durchzugsrouten A 1 West und A 2 Süd Autobahn bringen. Der Höhepunkt der Reisewelle wird für Samstagvormittag erwartet.