Morning Briefing

Erstmals seit vielen Jahren zu Pfingsten keine Staus - Selbstfahrende Autos mit normalen Autos auf einer Spur - Autokino am Salzburger Flughafen spielt ersten Film 

Das Wichtigste in Kürze.

Von

Erstmals seit vielen Jahren zu Pfingsten keine Staus

Der Autofahrerclub ÖAMTC geht davon aus, dass es erstmals keine Staus am Pfingstwochenende geben wird. „Kilometerlange Staus auf der Tauernautobahn läuteten alljährlich zu Pfingsten die Reisesaison ein“, weiß Aloisia Gurtner vom ÖAMTC Salzburg. Diesmal verhält sich die Lage aufgrund des Coronavirus anders. Von Städtereisen oder dem Besuch großer Wellness-Domizile wird Abstand genommen und die eigenen vier Wände vorgezogen. Falls mit verstärktem Verkehrsaufkommen gerechnet werden muss, betrifft das vor allem die Seengebiete. Schon an den letzten Wochenenden war es zu Verzögerungen auf den Verbindungen ins Salzkammergut gekommen. Auch Parkplatzsperren für Ausflügler, wie in den letzten Wochen am Neusiedlersee, sollte es diesmal nicht geben. Der Wetterbericht hat hier auch noch ein Wörtchen mitzureden. 

Selbstfahrende Autos mit normalen Autos auf einer Spur 

Eigene, für "Roboterautos" reservierte Fahrspuren seien nicht der richtige Ansatz, zumindest nicht in Österreich, sagte Bernd Datler von der Asfinag am Mittwoch in einer Online-Pressekonferenz des EU-Projekts Inframix. Mehr Fahrspuren wären für andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger nur hinderlich, heißt es, etwa wenn man diese überqueren muss. An dem Projekt Inframix sind neben der Asfinag  und AustriaTech weitere neun Partner, darunter auch der deutsche Autobauer BMW, beteiligt. Nicht beschäftigt hat sich das Projekt mit der Frage, was selbstfahrende Autos für schwächere Verkehrsteilnehmer bedeuten werden. Inframix habe sich auf Autobahnen fokussiert, wo es ohnehin keine Kinder, Fußgänger oder Radfahrer gibt. In Städten müssten die Straßen aber umgebaut werden, um dem selbstfahrenden Autoverkehr gerecht zu werden, hieß es.

Autokino am Salzburger Flughafen spielt ersten Film 

Zahlreiche Branchen suchen jetzt nach pragmatischen Lösungen, um das Geschäft trotz verschärfter Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus zum Laufen zu bringen. Die Kulturwirtschaft ist da keine Ausnahme. Nun feiert am Flughafen in Salzburg das erste Autokino Premiere. Bis Ende August wird dort jeden Abend ein Kinofilm gezeigt, ab Juli kommen zusätzlich Open-Air-Konzerte und Kabarett-Abende hinzu, berichtet der ORF. Das Autokino findet am Vorfeld am Flughafens statt - dort, wo normalerweise die Maschinen parken oder rangieren. Platz ist für 300 Autos. Die erste Vorstellung am Donnerstagabend ist bereits ausverkauft. Die Ticketpreise liegen bei 32 Euro.