Fabrik

Elon Musk besucht Fabrik-Baustelle in Berlin Grünheide

Mit dem Tesla-Bau in Berlin Grünheide geht es rasch voran. Ab Sommer 2021 sollen in Grünheide rund 500.000 E-Autos im Jahr vom Band rollen. Die vollständige umweltrechtliche Genehmigung steht aber noch aus.

Auto Automobil Tesla-Fabrik Wirtschaft Grünheide Baustelle Tesla

Tesla-Chef Elon Musk hat erstmals die Baustelle seiner geplanten Elektroautofabrik in Grünheide bei Berlin besucht. "Wir wollen (...) einen großartigen Platz zum Arbeiten schaffen", sagte Musk am Donnerstag. Er betonte das rasante Tempo des Baus auf dem Gelände nahe der Autobahn A10. "Sie sehen, wie schnell der Fortschritt ist." Das sei möglich wegen des Einsatzes von Fertigbau in hoher Qualität.

Er wolle dort "coole Autos" herstellen lassen. Die Fabrik werde "die bedeutendste Autofabrik der Welt sein". Musk machte auch Späße im Gespräch mit Journalisten. So bezog er sich auf einen Beitrag bei Twitter vom März, als er einen Ort zum Abtanzen unter der Fabrik ins Spiel brachte. "Wann haben wir hier die Rave-Höhle? Das wird großartig", sagte Musk. Zu Beginn sagte er schmunzelnd: "Deutschland rocks."

Ab Sommer 2021 sollen in Grünheide rund 500.000 E-Autos im Jahr vom Band rollen. Die komplette umweltrechtliche Genehmigung durch Brandenburg steht noch aus, Tesla baut über vorläufige Genehmigungen auf eigenes Risiko. Firmenchef Musk ist derzeit zu Besuch in Deutschland. Am Dienstag hatte er den Hauptsitz der Biotechfirma Curevac in Tübingen besucht, am Mittwoch führte er Gespräche unter anderem mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier, Vertretern der Unionsfraktion im Bundestag und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

(Red/Nachrichtendienst)