Pilotprojekt

Dieses Triumvirat setzt sich für automatisiertes Einparken ein

Autobauer Ford startet gemeinsam mit Bedrock und Bosch ein Projekt zur Demonstration vernetzter Ford-Testfahrzeuge in den USA.

Viele Menschen fahren gerne Auto, bloß das Parken bereitet mitunter Schwierigkeiten. Warum also diese Aufgabe nicht dem Fahrzeug überlassen? Ford startet gemeinsam mit Bedrock und Bosch ein Projekt zur Demonstration vernetzter Ford-Testfahrzeuge, die unter Verwendung der smarten Infrastruktur von Bosch in der Assembly Garage von Bedrock weitgehend selbsttätig fahren und parken können.

Dies ist die erste infrastrukturbasierte Lösung für automatisierte Parkmöglichkeiten in den USA, bei denen Fahrzeuge in einem geschlossenen System bewegt werden. Die Forschung wird im Stadtteil Corktown stattfinden, dort betreibt Ford einen neuen Standort für Mobilität und Innovation. Der Distrikt soll Mobilitätsinnovatoren aus der ganzen Welt die Möglichkeit geben, neue Lösungen für den Stadtverkehr zu entwickeln und testen - speziell vor dem Hintergrund autonomen Fahrens und einer zunehmend vernetzten Welt.

"Wir sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Fahrer-Assistenzsysteme weiterzuentwickeln und Menschen dabei zu helfen, selbstbewusster zu fahren. Wir glauben, dass automatisierte Park-Technologie viele Potenziale zur Erreichung unserer Ziele bereithält", sagt Ken Washington, Chief Technology Officer, Ford Motor Company. "Die Zusammenarbeit mit Bosch und Bedrock gründet auf unserer Vorstellung automatisierter Fahrzeuge, die sich autonom in ihrer Umgebung bewegen, dabei jedoch immer weniger On-Board-Computing benötigen, um mehr Spielraum für das Fahrzeug-Design und eine kundenfreundliche Preisgestaltung zu schaffen."

Vernetzte Fahrzeuge und intelligente Infrastruktur für automatisiertes Parken

Die vernetzten Ford-Testfahrzeuge arbeiten dank "V2I" (Vehicle-to-Infrastructure)-Kommunikation hochautomatisiert mit der intelligenten Parkinfrastruktur von Bosch zusammen. Die Infrastruktur-Sensoren erkennen und lokalisieren das Fahrzeug, um ein gewünschtes Parkmanöver zu steuern, einschließlich der Fähigkeit, Fußgänger und andere Gefahren zu vermeiden. Wenn die Infrastruktur im Weg des Fahrzeugs ein Hindernis identifiziert, kann das Fahrzeug sofort angehalten werden.

Auto, Technologie, Forschung © Ford Motor Company (Austria) GmbH

"Für uns von Bosch vereint das automatisierte Parken unsere umfassende Erfahrung mit Mobilitäts- und Gebäudetechnologien mit einer intelligenten Infrastrukturlösung, die den Alltag von Autofahrern verbessert", sagt Mike Mansuetti, Präsident von Bosch in Nordamerika. "Darüber hinaus soll diese Technologie auch die Akzeptanz der Verbraucher hinsichtlich automatisierter Technologien fördern, indem das Fahrzeug eine anspruchsvolle Aufgabe wie das komplett selbsttätige Parken in einer Garage zuverlässig übernimmt".

Bei der Ankunft im Parkhaus lässt ein Fahrer das Fahrzeug in einem ausgewiesenen Bereich stehen und entsendet das Fahrzeug über eine Smartphone-App in ein automatisiertes Parkmanöver. Mittels der App kann auch die automatische Rückführung des Fahrzeugs in den ausgewiesenen Abholbereich angefordert werden. Insgesamt wird der Parkprozess beschleunigt, da die Suche nach einem geeigneten Parkplatz und das Wiederauffinden des Fahrzeugs entfallen.

Neue Mobilität erfordert Kooperation

Das Demonstrationsprojekt in der Assembly Garage bringt Ford als einen der größten Automobilhersteller der Welt mit Bedrock - dem wichtigsten Immobilienentwickler in der Stadt Detroit - und Bosch - dem weltgrößten Automobilzulieferer - zusammen, um gemeinsam an neuen Mobilitätsinitiativen zu arbeiten. Das Demonstrationsprojekt wird es den drei Unternehmen ermöglichen, wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, um die zugrundeliegenden Technologien und ihre Anwendung weiterzuentwickeln.

"Die Erforschung von intelligenten Fahrzeugen in einer intelligenten Welt ist gleichermaßen spannend wie herausfordernd. Ford, Bosch und Bedrock haben aus dem automatisierten Parkhausprojekt viel darüber gelernt, wie Autos mit der Infrastruktur kommunizieren. Wir konnten die Fahrzeuge bislang zuverlässig in einer komplexen Umgebung manövrieren und dabei ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten", sagt Joseph Urhahne, Automated Driving Research & Advanced Engineering, Ford of Europe.

Effiziente Raumnutzung sowie praktische Service-Dienstleistungen

Automatisierte Parklösungen bringen auch den Parkhausbetreibern einen Mehrwert, da eine effizientere Nutzung der Parkplätze ermöglicht wird. Dank automatisierter Vorgänge kann die gleiche Parkplatzfläche bis zu 20 Prozent mehr Fahrzeuge aufnehmen. Auf diese Weise lassen sich jedoch nicht nur Kapazitäten maximieren, neben dem Parken ließen sich außerdem praktische Dienstleistungen wie das Laden von elektrifizierten Fahrzeugen oder eine Autowäsche innerhalb des Gebäudekomplexes realisieren, ohne dass Fahrzeugbesitzer anwesend sein müssen.