Ladesäule

Dieses spanische Start-up will das Laden von E-Autos anonymer machen

Wenn es um das Laden von Elektroautos geht, ist das Thema der Datensicherheit für viele Menschen bedenklich. Wieso? Es werden jedes Mal persönliche Daten dagelassen, wenn mit der Ladekarte gezahlt wird. Ein spanisches Start-up hat sich dieser Sorge angenommen und bietet eine Möglichkeit des "anonymisierten" Ladens.

Das spanische Start-up "Place-to-Plug" hat eine neue Funktion aktiviert, die den Nutzern einen einfachen Zugang zum Ad-hoc-Laden durch Scannen eines QR-Codes ermöglicht, bei dem der Nutzer zwischen drei verschiedenen Registrierungsoptionen wählen kann: die App kostenlos herunterladen, sich mit einem bereits registrierten Nutzer anmelden oder als Gastnutzer fortfahren. Diese Methode initiiert das Aufladen des Fahrzeugs im privaten Modus, indem die dritte Option ausgewählt und die Zahlungsmethode hinzugefügt wird, so dass der Benutzer, wann immer er das Aufladen beenden möchte, seine Fahrt fortsetzen kann, ohne dass seine Daten von Dritten eingesehen werden können. Dank dieser Verbesserung hat der Nutzer die Möglichkeit, eine Ad-hoc-Ladung durchzuführen, ohne dass er einen Datenübertragungsvertrag mit dem Ladesäulenbetreiber (CPO) oder mit Place to Plug als E-Mobility Service Provider (eMSP) abschließen muss.