Elektromobilität

Diese sechs Gründe sprechen für ein Elektroauto

Der Autohersteller Seat möchte den Elektroantrieb schmackhaft machen und gibt sechs Gründe an, wieso sich eine Anschaffung auszahlt.

Von
Elektromobilität Elektroauto Kompaktwagen Auto Automobil Seat
Bild 2 von 6
© mmphoto - stock.adobe.com

2. Weniger Parkplatzsuche

Die andere große Herausforderung in vielen Großstädten ist die lästige Parkplatzsuche. Immer mehr Städte bieten Parkmöglichkeiten speziell für Elektroautos - von vergünstigten bis hin zu kostenlosen. Madrid macht es vor: "Ich kann in der blauen und grauen Zone kostenlos parken - sogar ohne Zeitbeschränkung. Und dafür muss ich nicht einmal zum Parkautomat laufen, um ein Ticket zu holen", so Carlos.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© benjaminnolte - stock.adobe.com

1. Staus entfliehen 

Nicht mehr im Stau stehen zu müssen, ist einer der Anreize, mit denen immer mehr Kommunen die Nutzer von Elektroautos locken möchten. In vielen europäischen Städten dürfen sie daher die Bus- oder Taxispur benutzen. In Madrid gibt es sogar eigene Fahrspuren für voll besetzte oder umweltfreundliche Autos. "Dank dieser Maßnahme können Pendler etwa aus den Vororten ihre tägliche Fahrtzeit um bis zu 30 Minuten reduzieren. Für viele Nutzer ist das sogar der Hauptgrund für die Nutzung eines Elektrofahrzeugs", erklärt Carlos de Luis, der in der Abteilung Institutional Relations des Volkswagen Konzerns für Elektromobilität zuständig ist. 

© mmphoto - stock.adobe.com

2. Weniger Parkplatzsuche

Die andere große Herausforderung in vielen Großstädten ist die lästige Parkplatzsuche. Immer mehr Städte bieten Parkmöglichkeiten speziell für Elektroautos - von vergünstigten bis hin zu kostenlosen. Madrid macht es vor: "Ich kann in der blauen und grauen Zone kostenlos parken - sogar ohne Zeitbeschränkung. Und dafür muss ich nicht einmal zum Parkautomat laufen, um ein Ticket zu holen", so Carlos.

© detailfoto - stock.adobe.com

3. Umweltzonen entgehen

Fast 300 europäische Städte haben bereits heute Umweltzonen eingerichtet. Und es werden immer mehr. Das spanische Klimaschutzgesetz schreibt zum Beispiel allen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern die Einrichtung von Umweltzonen und Einschränkungen für Autos mit hohem Schadstoffausstoß bis 2023 vor. Für Carlos de Luis ist klar: "Elektroautos sind die Lösung für solche Einschränkungen in Städten. Meistens habe ich Geschäftstermine im Stadtzentrum von Madrid und kann mit einem kompakten E-Auto praktisch von Tür zu Tür fahren."

© kamasigns - stock.adobe.com

4. Aufladen - und los

Es gibt bereits mehr als 150.000 öffentliche Ladesäulen in Europa und quasi täglich werden es mehr. "Das ist erst der Anfang", zeigt sich Carlos überzeugt. "Die Stadtverwaltungen wissen, dass sie sich für den Aufbau einer Ladeinfrastruktur einsetzen und Anreize für die Installation von Ladepunkten in Privathaushalten und Unternehmen bieten müssen." Zudem würden immer mehr Hotels, Restaurants und Einkaufszentren als zusätzlichen Kundenservice Parkplätze mit Ladesäulen anbieten. 

© studio v-zwoelf - stock.adobe.com

5. Reichweite für weniger Geld

Seat gibt den kompakten "Mii electric" mit einer Reichweite von bis zu 358 Kilometern im Stadtverkehr an. "Damit könnte ich mehrere Tage durch die Stadt pendeln, ohne aufladen zu müssen. Aber da ich das Auto jede Nacht in der Garage auflade, muss ich mir über den Batteriestand nie ernsthaft Gedanken machen", erklärt Carlos. Darüber hinaus ist der umgerechnete Verbrauch eines Elektroautos erheblich geringer als der eines Verbrenners. Auch der Wartungsaufwand ist bedeutend geringer. "Ja, der Anschaffungspreis erscheint erst einmal hoch. Aber das zahlt sich schnell aus, wenn man die Gesamtkosten über die komplette Nutzungsdauer des Fahrzeugs errechnet. Gerade im Stadtverkehr verbrauchen Elektrofahrzeuge am wenigsten Energie, auf der Autobahn bei schneller Fahrt hingegen am meisten. Bei Verbrennungsmotoren ist es genau umgekehrt. Sie verbrauchen im Stadtverkehr am meisten Kraftstoff", so Carlos.

© Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

6. Subventionen und Steuervergünstigungen

In der Anschaffung sind Elektrofahrzeuge aber immer noch teurer als konventionelle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. In vielen europäischen Ländern erhalten Elektrofahrzeuge einen Zuschuss vom Staat. Darüber hinaus gibt es verschiedene Steuervergünstigungen für Elektroautos. In Spanien werden beispielsweise 75 Prozent weniger Kfz-Steuer fällig, in Deutschland sind alle bis zum 31.12.2020 neu zugelassenen E-Fahrzeuge für die nächsten zehn Jahre komplett von der Steuer befreit. Die Anschaffung eines Elektroautos in Österreich wird mit 3.000 Euro pro Fahrzeug gefördert.In Großbritannien etwa entfällt für Elektrofahrzeuge die City-Maut.