Brau Union Österreich

Das Interesse an alkoholfreiem Bier steigt

Anfang Mai übernahm Mag. Klaus Schörghofer, 38, von Magne Setnes den Vorstandsvorsitz bei der Brau Union Österreich. In einer aufgrund der Pandemie für weite Teile der Gesellschaft und der Wirtschaft weltweit schwierigsten Phase seit langem. Von den Einschränkungen war die heimische Gastronomie besonders stark betroffen, die nach über zwei Monaten Sperre erst Mitte Mai wieder öffnen durfte. Als wichtiger Partner vieler Gastronomiebetriebe bat www.firmenwagen.co.at den neuen Vorstandsvorsitzenden zum Interview.

 Alkoholfreie-Bier-Klassiker der Brau Union Österreich

firmenwagen: Zu einem guten Essen gehört ein gepflegtes Bier und damit Fassbier in bester Qualität mit der Öffnung der Gastronomiebetriebe gezapft wird führte die Brau Union Österreich die Reinigung und Wiederinbetriebnahme der Schankanlagen bei ihren Partnern kostenlos durch. Konnte diese große Herausforderung in doch relativ kurzer Zeit gemeistert werden?

Klaus Schörghofer: Tatsächlich konnten tausende Schankanlagen bei unseren Gastronomiepartnern in nur wenigen Wochen gereinigt werden und ich darf mich bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren sehr großen Einsatz bedanken. Es war uns ein Anliegen, mit der Wiedereröffnung der Gastronomie beste Fassbierqualität zu gewährleisten und unsere Gastronomiepartner auch in schwierigen Zeiten zu unterstützen. Denn wie Sie richtig gesagt haben: Zu einem guten Essen gehört ein gepflegtes Bier. Somit freut es mich, dass die Brau Union Österreich die Voraussetzungen für einen Neustart der heimischen Gastronomie nach der zweimonatigen Sperre schaffen konnte. Ist doch für 78% der Österreicher ein perfekt gezapftes Bier wichtig, wie aus dem aktuellen Bierkulturbericht hervorgeht, den die Brau Union Österreich jährlich in Auftrag gibt, um Entwicklungen und Trends in der österreichischen Bierkultur auf den Grund zu gehen.

Sie sind ja bereits seit 15 Jahren bei der Brau Union Österreich beschäftigt und haben seit 2018 im Managementteam das Geschäftsfeld Lebensmittelhandel geführt. Welche Trends sind beim Bierkonsum in Österreich festzustellen?

Der aktuelle Bierkulturbericht untermauert die Bedeutung von Bier als Genussmittel, als wichtigen, kongenialen Begleiter zu einem guten Essen und auch in seiner gesellschaftlichen Bedeutung. Man sitzt gerne mit Verwandten und Freunden zusammen und Bier wird durchaus mit Gemütlichkeit in Verbindung gebracht. Wobei sich zeigt, dass das Interesse an Bier mit weniger Alkoholgehalt, geschmacklich überzeugenden Biermischgetränken und alkoholfreiem Bier ständig steigt. Alkoholfreies Bier ermöglicht den Biergenuss in der Mittagspause und ist ideal, wenn man zum Beispiel als Firmenwagenlenker noch unterwegs sein muss. Besonders freut uns aber das starke Markenbewusstsein der Österreicher und ihre hohe Wertschätzung von guter Bierqualität, die unsere vielen, stark in der jeweiligen Region verankerten Biermarken bieten.

Wird man die Vielfalt mit den zahlreichen österreichischen Marken mit jahrzehntelanger Tradition beibehalten können oder kommt es hier doch zu Veränderungen?

Wir können auf  18 anerkannte Marken und über 100 Bier- sowie acht Cidersorten setzen, die die Brau Union Österreich sehr erfolgreich am Markt etabliert hat. Sowohl im Handel als auch in der Gastronomie. Trotzdem ist eine laufende Überprüfung des Produktportfolios natürlich wichtig, um den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Gastronomiekunden und Konsumenten bestmöglich entgegenzukommen sowie Möglichkeiten für neue, innovative Produktentwicklungen zu finden. Und wir bieten natürlich als global etabliertes Unternehmen mit starker Verankerung in der Region und der Bevölkerung und mit der Berücksichtigung von heimischen Rohstoffen beim Bierbrauen die besten Voraussetzungen für Biermarken, die von vielen geschätzt werden. Mit zehn Brauereistandorten und 33 Verkaufslagern und  2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ganz Österreich sind wir bestens etabliert und können wie sich zuletzt gezeigt hat, auch bei großen Herausforderungen rasch Lösungen für unsere Partner bereitstellen.

(Entgeltliche Einschaltung)