Straßenverkehr

Das ändert sich im Straßenverkehr im neuen Jahr

Hierzulande und EU-weit wird es 2020 wieder ein paar Neuerungen geben. Generell wird das Autofahren in Österreich wieder teurer - vom Parken bis hin zur Vignette. Wo es sonst noch Änderungen im Straßenverkehr gibt, erfahren Sie hier im Überblick.

Von
Auto Autobranche Straßenverkehr Vignette Parken Umweltzonen ÖAMTC
Bild 2 von 6
© johan10 - stock.adobe.com

Parkgebührenerhöhung in Wien

Die Stadt Wien hebt inflationsbedingt die Parkgebühren per 1. Jänner 2020 pro halbe Stunde um fünf Cent an. Das Parken für 30 Minuten kostet dann 1,10 Euro. Parkscheine mit einem bis 31. Dezember 2019 gültigen Tarif können noch bis Ende Juni 2020 aufgebraucht werden. Eine Umtauschfrist ist nicht vorgesehen, eine Rückgabe ist bis 31. Dezember 2019 an der Stadthauptkasse möglich.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© photo 5000 - stock.adobe.com

Vignetten-Preisanpassung

Bei der Vignette wird es neuerlich zu einer Preisanpassung kommen. Gemäß den gesetzlichen Vorgaben werden die Vignettentarife angepasst und für 2020 um 2,1 Prozent angehoben. Somit kostet die Pkw-Jahresvignette im kommenden Jahr 91,10 Euro, jene für Motorräder 36,20 Euro. Eine Neuerung gibt es für dreirädrige Kraftfahrzeuge: Sie gelten nun als einspurig, daher können sie jetzt eine Motorrad-Vignette nutzen (bisher war eine Pkw-Vignette notwendig).

© johan10 - stock.adobe.com

Parkgebührenerhöhung in Wien

Die Stadt Wien hebt inflationsbedingt die Parkgebühren per 1. Jänner 2020 pro halbe Stunde um fünf Cent an. Das Parken für 30 Minuten kostet dann 1,10 Euro. Parkscheine mit einem bis 31. Dezember 2019 gültigen Tarif können noch bis Ende Juni 2020 aufgebraucht werden. Eine Umtauschfrist ist nicht vorgesehen, eine Rückgabe ist bis 31. Dezember 2019 an der Stadthauptkasse möglich.

© Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Neue Rechtslage bei Begünstigungen für Menschen mit Behinderungen

Bereits seit 30. Oktober 2019 gilt eine NoVA-Befreiung für Kraftfahrzeuge, die erstmals in Österreich zugelassen werden und von Menschen mit Behinderungen hauptsächlich zur persönlichen Fortbewegung benützt werden. Für die ebenfalls mögliche Befreiung von der motorbezogenen Versicherungssteuer und den Anspruch auf eine Gratis-Vignette gilt seit dem 1. Dezember 2019 eine neue Rechtslage:
Notwendig für Neuanträge ist ein Behindertenpass mit der Eintragung "Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel" oder "Blindheit". Wer bisher schon Steuerbefreiung und Gratis-Vignette hatte, wird automatisch in das neue System übernommen.

© Stockwerk-Fotodesign - stock.adobe.com

In Berlin gilt nun Diesel-Fahrverbot, neuer Flughafen nimmt 2020 Betrieb auf

Seit 22. November 2019 besteht auf elf Abschnitten (auf insgesamt acht Straßen) in der Berliner Innenstadt ein Diesel-Fahrverbot für Pkw und Lkw der Abgasnormen Euro 1 bis 5. Betroffen sind auch zentrale Hauptverkehrs- und Verbindungsstrecken wie die Leipziger Straße oder die Friedrichstraße. Hintergrund der neuen Regelung sind überhöhte Stickstoffdioxid-Werte. Wer mit einem älteren Dieselfahrzeug auf den betreffenden Straßen erwischt wird, zahlt mindestens 25 Euro Strafe. Am 31. Oktober 2020 soll in Berlin der neue Hauptstadtflughafen (BER) eröffnen. Der alte Flughafen Tegel schließt voraussichtlich am 8. November 2020. Es bleibt abzuwarten, ob der Betreiber den Zeitplan einhalten kann. Für die Eröffnung des Flughafens gab es seit 2007 viele Termine - diese wurden unter anderem aufgrund technischer Mängel immer wieder verschoben.

© stockpix4u - stock.adobe.com

Umweltzonen: Dauerhaft in Barcelona, neu in Gent

Mit 1. Jänner 2020 verbannt Barcelona alle als besonders umweltschädlich geltenden Fahrzeuge wochentags (jeweils Montag bis Freitag zwischen 7 und 20 Uhr) aus der Umweltzone auf den Ringstraßen (ZBE Rondes de Barcelona). Ein Fahrverbot gilt damit für Benzinfahrzeuge der Abgasnormen Euro 0 bis 2, für Dieselfahrzeuge Euro 0 bis 3 sowie Motorräder und Mopeds der Abgasnormen 0 und 1. Bislang galt die Umweltzone Barcelonas nur im Falle von Luftverschmutzungsalarm. "Die Umweltplakette kann derzeit nur für in Spanien zugelassene Fahrzeuge erworben werden. Alle ausländischen Fahrzeuge müssen sich vorab registrieren", erklärt ÖAMTC-Touristikerin Renner. 

Ab 1. Jänner 2020 wird auch im belgischen Gent eine Umweltzone eingeführt. Deren Grenzen sind durch den die Innenstadt umgebenden Stadtring R40 festgelegt - ein Fahrverbot gilt somit für Benzinfahrzeuge der Abgasklassen Euro 0 und 1 sowie für Dieselfahrzeuge der Klassen Euro 0 bis 3. Auch hier gilt: "Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen, die die Voraussetzungen für die Einfahrt erfüllen, müssen vorab online registriert werden", weiß die Expertin des Mobilitätsclubs." Im zweiten Halbjahr 2020 wird voraussichtlich auch in Mechelen eine Umweltzone eingeführt.

© stock.adobe.com

Reisepass überprüfen 

Jetzt noch rasch einen Blick in den Reisepass werfen, denn 2020 gilt in Österreich als das "Megapassjahr": Jeder sechste österreichische Reisepass verliert seine Gültigkeit. Betroffen sind in Summe etwa eine Million Reisepässe. "Wer bis März wartet, um einen neuen Pass beim Magistrat oder bei der Bezirkshauptmannschaft zu beantragen, muss mit langen Wartezeiten rechnen", weiß ÖAMTC-Touristikerin Maria Renner. Besser man nutzt die antragsschwächeren Monate bis Februar 2020.