Köpfe & Karrieren

BMW-Chef Harald Krüger verzichtet auf zweite Amtszeit

Der Traditionsautobauer aus Bayern muss sich einen neuen Vorsitzenden suchen. Harald Krüger sucht eine berufliche Neuorientierung.

Von
Automobil BMW Automobil Automobil-Konzern Premiumhersteller Personalia

Der Vorsitzende des BMW-Vorstandes, Harald Krüger, wird keine zweite Amtszeit in Anspruch nehmen. Darüber wurde der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Norbert Reithofer, des börsennotierten Autobauers aus Bayern am Freitag informiert. Der Aufsichtsrat wird sich in seiner nächsten Sitzung am 18. Juli 2019 mit der Nachfolge befassen.

„Die BMW Group ist seit mehr als 27 Jahren meine berufliche Heimat", sagte Krüger. "Nach über zehn Jahren im Vorstand, davon mehr als vier Jahre als Vorstandschef der BMW Group, will ich mich nun beruflich neu orientieren und meine vielfältige internationale Erfahrung in neue Aufgaben und Projekte einbringen. In den letzten Jahren war die Automobilindustrie geprägt von enormen Umbrüchen, die mehr Veränderungen gebracht haben als die 30 Jahre zuvor. Das hat von jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter enorme Kraftanstrengungen verlangt. Für das herausragende Engagement will ich mich ausdrücklich bei jedem Einzelnen bedanken. Es war mir stets eine Ehre, mit diesem großartigen Team zu arbeiten und die BMW Group in der Phase der größten Transformation der Industrie auf eine erfolgreiche Zukunft auszurichten", so Krüger. 

Krüger ist seit Mai 2015 Vorsitzender des Vorstands bei BMW. Seit 1992 ist der 53-jährige Maschinenbauingenieur im Konzern. Bis zu einer Entscheidung wird Harald Krüger sein Amt als Vorsitzender des Vorstands unverändert ausüben.

Folgen Sie unserem Magazin auf: @firmenwagen