Im Fahrtest: Opel Corsa-e Edition

Best friend

Auch wenn die große Liebe zu den rein elektrischen Fahrzeugen noch nicht so entbrannt ist – mit dem Opel Corsa-e könnte eine Annäherung statt finden.

Von

Möglicherweise verdankt er das dem Umstand unter anderem der mega freundlichen Farbgebung, mit der unser Testauto durch die Stadt gewieselt ist. Da kommt einfach Freude auf, egal, welche Motorisierung dahinter steckt. Die 136 PS mobilisieren eine enorme Kraft, vor allem im Stadtverkehr bringt das Freude ins Fahrerleben. Die angegebene Reichweite von 337 Kilometer glauben wir nicht so ganz, bei oftmaligem Beschleunigen bzw. Aktivierung von Klimaanlage, Scheibenwischer & Co zieht sich die „Tank“nadel rasch in die unteren Gefilde zurück. Was allerdings den erprobten E-Fahrern bekannt sein dürfte.

Also prinzipiell ein wirklich netter Weggefährte. Was der Freude wieder einmal einen Abbruch tat war die Tankproblematik. Nach wie vor bedarf es einer logistischen Herausforderung, die Ladestopps einzuplanen. Wenn weder in der Garage im Office noch im privaten Umfeld eine Auflademöglichkeit parat steht, sieht es düster aus. Aber das ist eine andere Geschichte, die eigentlich nicht zu Lasten der Fahrzeuge gehen sollte. Nichts desto Trotz war ein zweites Fahrzeug nötig, um während des Aufladens mobil zu bleiben. Bzw. überhaupt zur Station und wieder retour zu kommen. Positiv erwähnt sei hingegen die serienmäßige Ausstattung, die schon für einen hohen Komfort sorgt. Zu haben ist das gute Stück im übrigen ab € 29.999,-. Das ist ein durchaus fairer Preis für ein Fahrzeug dieser Art. 

Bringt Farbe ins Leben – der Opel Corsa-e

Opel Corsa-e Edition