Morning Briefing - 05.07.2019

Autonomes Fahren: Mehrheit der EU-Länder stellen sich gegen VW-Funkstandard - Lamborghini erzielt im ersten Halbjahr 2019 einen Absatzrekord - Jaguar Land Rover will Elektroautos in UK-Werk bauen 

Das Wichtigste des Tages in Kürze zusammengefasst.

Von

Autonomes Fahren: Mehrheit der EU-Länder stellen sich gegen VW-Funkstandard 

Volkswagen und Toyota favorisierten einen neuen Funkstandard für das autonome Fahren in der EU. Nun stellt sich aber die Mehrheit der EU-Mitgliedsländer dagegen. Der geplante Funkstandard sei mit einer qualifizierten Mehrheit von 21 Staaten abgelehnt worden, sagten zwei EU-Vertreter am Donnerstag in Brüssel. Damit steigen wieder die Chancen der alternativ vorgeschlagene Weiterentwicklungen der künftigen Mobilfunktechnologie 5G. Letztere wird von BMW, Daimler und der Deutschen Telekom favorisiert. Der Standard wird bestimmen, wie selbstfahrende Autos künftig miteinander Daten austauschen. Im April hatte sich das EU-Parlament hinter den VW-Vorstoß gestellt.

Lamborghini erzielt im ersten Halbjahr 2019 einen Absatzrekord 

In den ersten sechs Monaten (1. Januar bis 30. Juni) des laufenden Geschäftsjahres 2019 hat der italienische Sportwagenhersteller insgesamt 4.553 Fahrzeuge an Kunden rund um die Welt ausgeliefert. Verglichen mit derselben Zeitspanne des Vorjahres bedeutet dies eine Steigerung von 96 Prozent. Einen wesentlichen Beitrag zu diesem Absatzwachstum brachte das Modell Urus, von dem 2019 in den ersten sechs Monaten 2.693 Fahrzeuge ausgeliefert wurden. Die Supersportwagen-Modellreihen haben maßgeblich zum Ergebnis beigetragen und machen über 40 Prozent der Lamborghini Auslieferungen aus. Der größte Einzelmarkt waren für Lamborghini erneut die USA, gefolgt von Greater China und UK, Japan und Deutschland. Die Region mit dem größten Wachstum war Amerika, mit einem Zuwachs von 128 Prozent auf 1.543 Fahrzeuge, gefolgt von Asia Pacific, das seinen Absatz auf 1.184 Einheiten mehr als verdoppeln konnte, sowie Europa mit einer Steigerung von über 67 Prozent auf 1.826 an Kunden ausgelieferte Fahrzeuge.

Jaguar Land Rover will Elektroautos in UK-Werk bauen 

Laut "Reuters" plant Jaguar Land Rover ein Multi-Millionen-Investment in Großbritannien, um rein elektrische Fahrzeuge zu bauen. Konkret handelt es sich um das Werk Castle Bromwich, wo im vergangenen Jahr 1.5 Millionen Autos produziert wurden. "Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch und, als visionäres britisches Unternehmen, sind wir verpflichtet, unsere nächste Generation an Zero-Emission-Fahrzeugen in Großbritannien zu bauen", sagt JLR-Geschäftsführer Ralf Speth am Freitag. Die Ankündigung des größten britischen Automobilherstellers gibt dem britischen Automobilsektor neuen Antrieb, nachdem Honda und Ford Pläne angekündigt haben, Fabriken im Vereinigten Königreich zu schließen. JLR streicht die Bedrohung eines No-Deal-Brexit hervor und die Bedeutung eines reibungslosen Handels zwischen der EU. Die übliche Just-In-Time-Produktion könnte dann von erheblichen Lieferverzögerungen und zusätzlichem bürokratischen Aufwand hart getroffen werden, so das Unternehmen.