WLTP-Testzyklus

Automobilimporteure begrüßen WLTP-Testzyklus mit Vorbehalten

Die Autoindustrie begegnet dem neuen Prüfverfahren für Fahrzeuge prinzipiell wohlwollend. Dazu gesellt sich aber auch Kritik über längere Lieferzeiten, schwierige Preisangaben und eine höhere Normverbrauchsabgabe.

Von

Ab ersten September gilt der neue Abgastest WLTP (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) zur Ermittlung der offiziellen Verbrauchswerte von Pkw. WLTP löst den alten Messzyklus NEFZ ab und soll dazu dienen, realitätsnähere Verbrauchsangaben zu liefern. „Die Autoindustrie ist gut für die Umstellung gerüstet und begrüßt das neue, realitätsnähere Messverfahren WLTP,“ betont der Sprecher der österreichischen Automobilimporteure, Günther Kerle. 

„Dennoch gilt es insbesondere aufgrund der überhasteten Einführung – natürliche Produktionszyklen und Planbarkeit für die Hersteller wurden von der EU-Kommission bei der Regulierung nicht ausreichend beziehungsweise erst sehr spät berücksichtigt – einige Punkte zu beachten“, so Kerle. 

Längere Lieferzeiten, schwierige Preisangaben

Zum einen komme es derzeit bei vielen Herstellern zu außergewöhnlich langen Lieferzeiten. „Alle Modelle müssen neu geprüft werden, inklusive allen einzelnen Modellvarianten, die sich aufgrund diverser Ausstattungs-, Motorisierungsmöglichkeiten etc. unterscheiden“, so Kerle. Die Zertifizierung erfolgt nicht bei den Herstellern selbst, sondern bei zertifizierten Instituten – so gut wie alle Prüfstände sind auf lange Zeit ausgelastet. 

 „Das neue Messverfahren WLTP berücksichtigt all diese Zusatzoptionen, dadurch fällt auch die NoVA (Normverbrauchsabgabe) für jedes Fahrzeug individuell aus. Da nicht alle Modelle rechtzeitig geprüft werden können, ist es dem Händler teilweise nicht einmal möglich, dem Kunden derzeit den endgültigen Kaufpreis mitzuteilen.“ Die NoVA wird bei der Erstzulassung fällig und auf Basis der CO2-Emissionen berechnet, die direkt an den Verbrauch gekoppelt sind. 

Preise für Neuwagen werden steigen

Neben den genannten Punkten wird auch die Normverbrauchsabgabe (NoVA) durch den realitätsnäheren Messzyklus deutlich höher ausfallen als bisher. Der Kaufpreis eines Neuwagens wird im Durchschnitt bereits ab September um mehrere hundert Euro steigen. Dabei hat sich beim tatsächlichen Fahrzeug nichts geändert, die Erhöhung ist rein auf die neuen Messparameter im Rahmen des WLTP-Messverfahrens zurückzuführen, betont Kerle.

„Grundsätzlich sollten die automotiven Steuern, wie sie derzeit existieren und vielseits veraltet sind, einer Prüfung unterzogen werden. Wie bereits mehrfach gefordert, wäre es vernünftig, die künftige Besteuerung vermehrt von den Faktoren Nutzung und Verbrauch anstatt von Besitz und Leistung abhängig zu machen“, so Kerle abschließend.

Folgen Sie uns auf Facebook

Folgen Sie dem Autor auf: @lukasklamert