Fahrsicherheit

Asfinag: Wetterumschwung bringt Regen und Schneefall

Aus derzeitiger Sicht könnte es vor allem in Tirol auf der Brennerautobahn sowie der S16 Arlberg Schnellstraße zu Schneefällen kommen. Das gilt auch für die A10 Tauernautobahn. In niedrigeren Regionen ist nach derzeitiger Einschätzung mit Regen zu rechnen. Straßen- und Autobahnbetreiber Asfinag mahnt zur Vorsicht.

Der Winter sorgt in den kommenden Stunden und Tagen für die ersten Schneefälle der Saison. Betroffen sind laut aktuellen Wetterprognosen vor allem die höheren Streckenzüge wie etwa Brenner- und Tauernautobahn sowie die Arlberg Schnellstraße. Teilweise ist also mit winterlichen Fahrbahnbedingungen zu rechnen. "Unsere Mitarbeitenden in den Autobahnmeistereien haben vorgesorgt, die Winterdienst-Staffeln wurden aktiviert. Wir ersuchen alle, möglichst umsichtig zu fahren, weil zurzeit noch sehr viele Verkehrsteilnehmende mit Sommerreifen unterwegs sind", warnt Asfinag-Geschäftsführer Stefan Siegele.

Schnee in höheren Lagen sehr wahrscheinlich

Im Winterdienst setzt die Asfinag österreichweit mehr als 800 Mitarbeitende und 400 Fahrzeuge ein, die bei Bedarf rund um die Uhr im Einsatz sind. „Gutes Vorankommen trotz Schneefällen ist und bleibt jedoch Teamarbeit: Eigenverantwortung der Verkehrsteilnehmenden gehört genauso dazu wie unser Einsatz mit den Räumstaffeln“, so Heimo Maier-Farkas, Leiter der Asfinag-Autobahnmeistereien. Das bedeutet konkret: runter vom Gas, mit Bedacht fahren und auf ausreichend Sicherheitsabstand achten. Aus jetziger Sicht könnte es vor allem in Tirol auf der Brennerautobahn sowie der S16 Arlberg Schnellstraße zu Schneefällen kommen. Das gilt auch für die A10 Tauernautobahn. In niedrigeren Regionen ist nach derzeitiger Einschätzung mit Regen zu rechnen.