Morning Briefing - 21.11.2019

Ab heute gibt es die himmelblaue Vignette für 2020 - Die Preise bei Gebrauchtwagen legten deutlich zu - "Hohe Komplexität" sorgt für Lieferverzögerung beim Taycan

Das Wichtigste in Kürze.

Von

Ab heute gibt es die himmelblaue Vignette für 2020

Die neue Klebevignette ist ab heute in über 6.000 Vertriebsstellen im In- und Ausland erhältlich. Zusammen mit der digitalen Vignette haben die Kunden weiterhin die freie Wahl, ob „gepickt oder geklickt“ werden soll. Die aktuelle Jahresvignette in Zitronengelb ist noch bis zum 31. Jänner 2020 gültig. Ab 1. Februar 2020 ist nur mehr die himmelblaue Vignette beziehungsweise die digitale Jahresvignette für 2020 gültig. „Fast jede zweite Jahresvignette ist bereits digital. Aber die Klebevignette hat nach wie vor viele Kunden", sagt Asfinag-Geschäftsführerin Ursula Zechner. Der Preis der Jahresvignette 2020 beträgt 91,10 Euro für Pkws und 36,20 Euro für Motorräder. 

Die Preise bei Gebrauchtwagen legten deutlich zu

Der Gebrauchtwagen-Preis-Index für gebrauchte Autos ist im Oktober deutlich angestiegen, verrät eine Analyse der Online-Plattform AutoScout24. Im Durchschnitt kosteten Gebrauchtwagen im Oktober nun 20.450 Euro, was einem Plus von  fast zwei Prozent entspricht. Vor einem Jahr lag der Index noch bei 18.999 Euro - das entspricht einer Steigerung von knapp acht Prozent in zwölf Monaten. SUV beziehungsweise Geländewagen und Jahreswagen waren im Oktober besonders beliebt. Die Mittel- und Oberklasse legte mit Preissteigerungen bis zu 3,5 etwas mehr zu. Ein Oberklasse Wagen kostete im Oktober im Schnitt rund 43.349 Euro, Mittelklassewagen waren um rund 19.114 Euro zu haben, Kompaktklasse-Fahrzeuge um rund 15.395 Euro und Kleinwagen um 10.863 Euro. 

"Hohe Komplexität" sorgt für Lieferverzögerung beim Taycan

Die ersten Käufer des Porsche-Elektrosportwagens Taycan werden einige Wochen länger auf ihre neuen Autos warten müssen als ursprünglich gedacht. Aufgrund der "hohen Komplexität" gehe man von einer Verschiebung der Liefertermine um acht bis zehn Wochen aus, bestätigte Porsche am Mittwoch. Zuvor hatte das Online-Magazin "Tek.no" von einer entsprechenden Information des Herstellers an Kunden in Norwegen berichtet. "Der Wagen ist ein von Grund auf neu entwickeltes Produkt, das in einer komplett neuen Fabrik produziert wird", teilte Porsche weiter mit. Man bedauere die Verzögerung sehr und setze alles daran, sie so gering wie möglich zu halten. Porsche hatte den Taycan Anfang September präsentiert und den Marktstart in den USA noch in diesem Jahr angekündig. In Europa und Asien soll der Taycan 2020 ausgeliefert werden.